Firmenlink

 

VR-Brillen: So will Google den Erfolg zurückholen

Der Hype rund um die Virtual-Reality-Brillen ist abgeflacht. Google investiert aber weiterhin – und hat einen Plan in der Tasche.

von dpa, fby 22.05.2017

Vor einigen Monaten standen Fans von Computerspielen noch Schlange, um eine Virtual-Reality-Brille zu ergattern. Inzwischen ist der Hype um die Geräte von Facebook, Sony oder HTC deutlich abgekühlt. Das hindert Google nicht daran, seine VR-Pläne voranzutreiben.

Im vergangenen Weihnachtsgeschäft gehörten Virtual-Reality-Brillen noch zu den Verkaufsschlagern der Spielebranche. Hartgesottene Gamer hatten zuvor jahrelang darauf gewartet, eine leistungsstarke VR-Brille selbst in den Händen halten zu können. Schliesslich hatte Palmer Luckey, Gründer des VR-Vorreiters Oculus, einen Prototyp schon auf der Computerspielmesse EEE im Juni 2012 vorgeführt. Doch auch nach der Übernahme von Oculus durch Facebook im März 2014 dauerte es noch zwei weitere Jahre, bis das Gerät endlich in die Läden kam.

Gehts bald aufwärts mit den VR-Brillen? Gehts bald aufwärts mit den VR-Brillen? Zoom© pd

Neben Facebook (Oculus Rift) setzen auch HTC (Vive), Sony (PlayStation VR), Samsung (Gear VR) und Google (Daydream) auf das Thema virtuelle Realität. Eine Oculus Rift ist in der Schweiz ab ungefähr 600 Franken zu haben, eine HTC Vive mit Controllern ab 900 Franken, beide Geräte richten sich aber an Hardcore-Gamer, die bereit sind, viel Geld für ein möglichst gutes VR-Erlebnis auszugeben. Sie benötigen nämlich zusätzlich noch einen leistungsstarken PC, der deutlich mehr als 1000 Franken kostet.

Schmerzgrenze erreicht

Inzwischen zeigt sich, dass ausserhalb der Gamer-Szene nur wenige Menschen bereit sind, für ein Spielerlebnis in der virtuellen Welt wesentlich mehr als 2000 Franken auszugeben. Im Februar berichteten US-Medien, dass die grösste Elektronikladenkette der USA, Best Buy, 200 von 500 Demo-Ständen für Oculus wieder abgebaut habe. Das Kundeninteresse sei komplett eingebrochen. An manchen Tagen habe sich kein einziger Kunde die VR-Brille vorführen lassen.

Die Negativschlagzeilen zum Thema VR schrecken die Manager bei Google nicht ab, weiter massiv in die Technologie zu investieren. Der Internetkonzern spielt bislang mit seiner VR-Plattform Daydream ähnlich wie Samsung in der Liga der Headsets, die Gamern für deutlich weniger Geld einen Kontakt mit der virtuellen Realität ermöglichen.

Bei diesen Mobile-VR-Brillen wird kein High-End-PC benötigt, sondern ein (ohnehin vorhandenes) Smartphone in eine Brille gesteckt. Allerdings können weder die Daydream VR noch die Gear VR in Sachen Bildqualität und Präzision der Raumsensoren mit den teureren VR-Brillen mithalten.

Nächste Seite: Googles mobiles VR-Gerät

Tags: VR
Seite 1 von 2
       
       

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.