Firmenlink
Anzeige

Hoststar

Jetzt Ihre Wunschdomain
schnell & einfach finden!

Prüfen und sichern Sie
Ihren Domain Namen!

 

E-Voting in 12 Kantonen

Auslandschweizer können in den Kantonen Aargau, Graubünden, Luzern, Schaffhausen und Thurgau am 28. November erstmals via Internet abstimmen. Auch in sieben weiteren Kantonen wird elektronisch votiert.

von Mark Schröder 09.09.2010

    Zoom Im November proben fünf weitere Kantone die elektronische Stimmabgabe für im Ausland lebende Schweizerinnen und Schweizer. Für die Abstimmung in den fünf neuen Kantonen und sieben weiteren, die schon Erfahrung mit E-Voting haben, gab der Bundesrat in Bern an seiner Sitzung am Mittwoch grünes Licht, heisst es in einer Mitteilung. In den zwölf Kantonen kommt entweder das System von Genf, Neuenburg oder Zürich zum Einsatz.

Auf die Genfer Computer haben am 28. November neben den eigenen Auslandschweizern auch rund 6000 Stimmberechtigte des Kantons Basel-Stadt und 3400 des Kantons Luzern Zugriff. Für die Basler wird es die vierte Abstimmung sein, für die Luzerner eine Premiere. Genf selbst testet die Vote électronique zum neunten Mal.

Ebenfalls Erfahrung hat der Kanton Zürich, der seine Stimmbürgerinnen und Stimmbürger im Ausland bereits zum zwölften Mal an die Urne bittet. Freiburg, Solothurn und St. Gallen verwenden zum zweiten Mal eine Kopie des Zürcher Abstimmungssystems, Aargau, Graubünden, Schaffhausen und Thurgau zum ersten Mal. Potenziell sollen die Voten von 22'000 Stimmberechtigten aufgezeichnet werden.

Die Auslandschweizer Stimmbürger des Kantons Neuenburg werden am 28. November zum fünfzehnten Mal ihre Stimme via Internet abgeben. Das kantonseigene System wird exklusiv von den Neuenburgern genutzt.

Jeder 25. stimmt elektronisch ab
Mit der Ausweitung der Stimmabgabe auf insgesamt 12 Kantone will der Bundesrat maximal 190'000 Stimmberechtigten – 4,1 Prozent der schweizerischen Stimmbevölkerung – die elektronische Teilnahme an der Volksabstimmung ermöglichen.

Neben der hohen Zahl der möglichen Abstimmungsteilnehmer gibt es dem Bundesrat zufolge am 28. November eine weitere Premiere. Bei der Abstimmung handelt es sich um den ersten E-Voting-Versuch zu einer Volksinitiative mit Gegenentwurf.


    Kommentare

    • Black_Wind 09.09.2010, 11.55 Uhr

      Schade gibt es dies nur für Auslandschweizer. Mit der E-Voting Möglichkeit gäbe es bestimmt bei den jungen Personen eine Höhere Stimmbeteiligung als bisher. Die Frage ist dann nur ob sich das positiv oder negativ Auswirken würde. Onlineabstimmung verleitet einfach mal das anzuklicken was einem gerade am meisten passt ohne sich um dessen Bedeutung zu kümmern. In einer normalen brieflichen Abstimmung ist dies sicherlich nicht gleich der Fall. Ich bin mal gespannt ob dies auch eingeführt wird[...]

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.