Genfer Autosalon: Ferrari und Mercedes mit iOS

Apple hat heute am internationalen Automobil-Salon in Genf CarPlay vorgestellt. Es dient der Integration von iPhone und iOS-Software im Auto.

von Jens Stark ,PD . ,AWP 03.03.2014
Mercedes-Benz wird demnächst auch iOS-Software bieten Mercedes-Benz wird demnächst auch iOS-Software bieten Zoom CarPlay bietet iPhone-Anwendern einen Weg, mit einem Wort oder einer Berührung Telefonanrufe zu tätigen, Karten zu nutzen, Musik zu hören und auf Nachrichten zuzugreifen. Anwender können CarPlay über die ursprüngliche Benutzeroberfläche des Autos steuern oder den Sprachsteuerungsknopf des Lenkrads gedrückt halten, um Siri zu aktivieren. Diese Woche wird CarPlay in Fahrzeugen von Ferrari, Mercedes-Benz und Volvo seine Premiere geben.

Laut Apple werden weitere Automobilhersteller folgen wie etwa BMW, Ford, General Motors, Honda, Hyundai, Jaguar Land Rover, Kia, Mitsubishi, Nissan, Peugeot, Citroën, Subaru, Suzuki und Toyota.

Siri unterstützt beim Abrufen von Nachrichten

Und so soll es funktionieren: Sobald das iPhone über die CarPlay-Integration mit dem Fahrzeug verbunden ist, unterstützt Siri den Fahrer beim Zugriff auf Kontakte, bei Telefonanrufen, beim Rückruf von verpassten Anrufen oder dem Abhören von Sprachnachrichten. Wenn eingehende Nachrichten ankommen, bietet Siri die Möglichkeit, die Anfragen über Sprachbefehle zu beantworten, in dem es die Nachrichten dem Fahrer vorliest, sich die Antworten diktieren lässt oder einen Rückruf ermöglicht.

iOS-Karten und Routenplaner

Daneben sind die iOS-Karten und der zugehörige Routenplaner nutzbar. Schliesslich gibt CarPlay dem Fahrer Zugriff auf seine Musik, Podcasts und Hörbücher, entweder durch die im Auto eingebauten Steuerungsmöglichkeiten oder durch Anweisungen an Siri.

CarPlay soll im Laufe des Jahres in den ersten Autos besagter Hersteller auftauchen.

Nächste Seite: Auch Android fährt bald Auto

Auch Android fährt bald Auto

Die dominierende Smartphone-Plattform Android von Google ist ebenfalls auf dem Weg ins Auto. Der Internetkonzern bildete dafür Anfang des Jahres eine Allianz mit Autoherstellern, der unter anderem Audi angehört. Bei der «Open Automotive Alliance» machen auch General Motors, Honda und Hyundai mit. Sie alle waren im vergangenen Jahr auch als Partner bei Apples iOS-Plänen genannt worden.

Apps zur Steuerung von Musik und Navigation

Man kann schon länger in vielen Fahrzeugen seine Smartphones anschliessen, um Musik zu hören oder zu telefonieren. In den neuen Projekten geht es allerdings um eine tiefere Integration, bei der Apps von den mobilen Geräten die Bildschirme der Unterhaltungsanlagen übernehmen. Das hat für die Nutzer neben der gewohnten Bedienung den Vorteil, dass sie nicht auf ihre gespeicherten Daten und Einstellungen verzichten müssen.

Smartphone-Hersteller konkurrieren sich jetzt schon

Um den Platz im vernetzten Auto kämpfen mehrere Plattformen. In vielen Fahrzeugen laufen die Infotainment-Anlagen derzeit mit der QNX-Software, der inzwischen zu BlackBerry gehört. Microsoft arbeitet mit Ford am System Sync zusammen. Nokia bietet den Herstellern eine eigene Plattform mit dem Kartendienst HERE an.

Tags: iOS, Auto
Seite 1 von 2
       
       

Kommentare

  • Kovu 03.03.2014, 12.35 Uhr

    ...ich bin auf dem besten Weg mir einen Caterham-7-Bausatz zu kaufen. Da kann ich nach dem Bau endlich wieder Autofahren (da ich wie auch das Auto explizit auf einen Zentralcomputer verzichten) und muss nicht mehr länger ein Smartcar bedienen...

weitere Kommentare

Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.