Firmenlink

 

M-Budget Mobile rechnet künftig auch im Sekundentakt

Der Kampf zwischen Migros und Coop um das bessere Prepaid-Angebot geht weiter. Künftig will auch die Migros im Sekundentakt abrechnen. Das Nachsehen haben die Swisscom-Kunden.

von Sascha Zäch 20.09.2005 (Letztes Update: 20.09.2005)

Heute hat Coop sein Handy-Angebot CoopMobile lanciert [1]. Anders als bislang die Migros kalkuliert der Detailhändler die Gesprächsgebühren im Sekundentakt. Damit ist CoopMobile laut dem Vergleichsdienst Comparis [2] trotz einem leicht höheren Minutenpreis faktisch günstiger. Denn, die Migros muss sich an das Abrechnungsmodell von Swisscom halten. Diese kalkuliert im 10-Rappen-Takt und rundet dabei immer auf. Gemäss Comparis kommen deshalb M-Budget-Mobile-Kunden bei einer durchschnittlichen Gesprächsdauer von 64 Sekunden auf knapp 49 Rappen pro Minute. Bei CoopMobile bezahlen sie 46 Rappen pro Minute. Nun hat die Migros bei Swisscom eine andere Abrechnungsart durchgeboxt. Ab dem 3. Oktober sollen auch bei M-Budget Mobile die Gebühren im Sekundentakt abgerechnet werden. So lange dauert die Umstellung der Swisscom. Zudem sollen der Fairness halber die Tarife bis dahin nicht mehr auf 10 Rappen auf-, sondern abgerundet werden. Aussen vor bleiben alle anderen, die Swisscoms Handy-Netz nutzen. Bei ihnen wird weiterhin im 10-Rappen-Takt abgerechnet. Wie Comparis berichtet, verdient der Schweizer Telekomriese dadurch jährlich 100 Millionen Franken mehr.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.