Salt senkt Flatrate-Preise

Der Schweizer Mobilfunkanbieter Salt, vormals Orange, geht in die Preisoffensive. Bei gewissen Flatrate-Abos ist die Firma um bis zu 45 Prozent günstiger als die Konkurrenz.

von Jens Stark ,AWP 24.08.2015

Preisoffensive bei Salt: Der Schweizer Mobilfunkanbieter führt sogenannte «Plus»-Abos ein und vereinfacht seine Abo- und Tarifstruktur. So gibt es künftig nur noch fünf Abos statt bislang 224 Preisplankombinationen.

Besonders profitieren können Salt-Kunden, die unlimitiert telefonieren und surfen wollen. Die sogenannten Flatrate-Angebote werden reduziert und liegen laut Anbieterin bis zu 45 Prozent unter jenen der Konkurrenz.

Bereits nachgerechnet hat der Vergleichsdienst Dschungelkompass.ch zusammen mit der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS). Er bestätigt den Claim von Salt, meint aber auch, dass bei gewissen Nutzerprofilen Nischenanbieter wie Yallo und Aldi Mobile noch einen Tick günstiger sind.

Die Unterschiede sind in folgender Tabelle von Dschungelkompass.ch ersichtlich:

Stand: 24.08.2015 Stand: 24.08.2015 Zoom© dschungelkompass.ch

Nächste Seite: Zusätzliche Ermässigungen für Senioren und Ausbau des Verkaufsstellennetzes

Seite 1 von 2
       
       

    Kommentare

    • Maxtech 24.08.2015, 11.20 Uhr

      Die Preissenkung von Salt war überfällig. Leider hat die Qualität der Netzversorgung deutlich nach gelassen. Seit Einführung von LTE wurde die Leistung von GSM und UMTS herunter geschraubt um die NIV Grenzwerte einzuhalten. Kenne einige Orte die früher einigermassen versorgt waren. Jetzt nicht mehr oder nur noch im Freien. An mobiles surfen nicht mehr zu denken. Muss man sich fragen für was man das Handy braucht. Einen billigen Preis mit lückenhafter Versorgung, oder gute Versorgung und [...]

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.