Firmenlink

 

Sunrise zeigt Cablecom an

Sunrise wirft UPC Cablecom Intransparenz bei den Anschlussgebühren vor. In den meisten Fällen werden diese vom Vermieter abgerechnet und vom Mieter über die Nebenkosten bezahlt.

von AWP ,sgr 08.09.2015

Zwischen den Telekomunternehmen Sunrise und UPC Cablecom läuft ein Streit um Fernsehanschlussgebühren. Sunrise wirft dem Konkurrenten Intransparenz bei den Preisen vor. Weil bei Cablecom die Grundgebühr für den Kabelanschluss in den meisten Fällen vom Vermieter abgerechnet und über die Mietnebenkostenkosten bezahlt wird, sähen viele Mieter nicht die vollen Kosten, lautet der Vorwurf von Sunrise. Cablecom verweise bei seinen Preisangaben zu wenig auf diese Tatsache. Sunrise und die weiteren Anbieter müssen ihre Anschlussgebühren dem Kunden direkt verrechnen.

Sunrise hat die in ihren Augen nicht transparenten Preise beim Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) beanstandet und bei der Kantonspolizei Zürich als kantonaler Vollzugsstelle bei Wettbewerbsverletzungen eine Anzeige gegen Cablecom eingereicht. Sunrise-Mediensprecher Roger Schaller bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur sda eine entsprechende Meldung der «Schweiz am Sonntag» in ihrer aktuellen Ausgabe (Artikel online nicht verfügbar). Das Verfahren ist hängig.

«Wir sind der Meinung, dass der Markt die Preise regeln soll - aber nur unter der Voraussetzung, dass die Preise auch transparent ausgewiesen werden», sagte Schaller. Das sei heute bei Cablecom nicht der Fall.

Nicht entscheidender Wettbewerbsvorteil

UPC Cablecom hält die Vorwürfe von Sunrise als nicht gerechtfertigt und verweist auf eine kürzlich veröffentlichte Analyse des Preisüberwachers, in der von Intransparenz keine Rede sei.

Weil bei den Cablecom-Kunden die Anschlussgebühr in rund 65 Prozent der Fälle mit den Mietnebenkosten abgerechnet wird, entsteht gemäss Preisüberwacher aber ein Wettbewerbsvorteil für den Kabelnetzbetreiber. Bei rund 30 Franken Anschlussgebühr würden daraus rund 10 Millionen Franken pro Jahr resultieren, die Cablecom an die Hausbesitzer auszahlt. Denn damit erübrige sich bei diesen Kunden die Bewerbung des UPC-Anschlusses, heisst es in der Analyse. Weiter verringere sich die Gefahr, dass Kunden den Anschluss kündigen, weil sie dafür keine gesonderte Rechnung erhalten.

Der Preisüberwacher kam jedoch zum Schluss, dass der Wettbewerb dadurch nicht in einem entscheidenden Ausmass beeinflusst werde. Hinzu komme, dass das Recht der Mieter auf Plombierung des Kabelanschlusses und auf entsprechende Reduktion der Mietnebenkosten gesetzlich gewährleistet sei.

Vergangene Woche hatte der Preisüberwacher mitgeteilt, dass er die Preisüberwachung der Grundgebühren von Cablecom aufgibt. Durch die Konkurrenz von Swisscom und Sunrise gebe es ausreichend Wettbewerb um den TV-Endkunden, begründete er seinen Schritt.

Rückvergütungen an Vermieter

Für weiteren Zündstoff dürften die Entschädigungen sorgen, die Cablecom den Hausbesitzern oder Liegenschaftsverwaltern für ihre Inkassotätigkeiten zahlt und über welche ebenfalls die «Schweiz am Sonntag» berichtete.

Der Kabelnetzbetreiber bestätigte die Zahlungen. Er hielt aber gegenüber der sda aber fest, dass es sich hierbei nicht um Provisionen für die Vermieter, sondern um eine Entschädigung für deren administrativen Aufwand handle.

Die Entschädigung für die Aufwände beläuft sich demnach auf 3 Prozent der Gebühren. Einige Vermieter erhalten zudem je nach Vertragslaufzeit zwischen 0,5 und 2 Prozent Treueprämien. Insgesamt kann ein Hausbesitzer so auf eine Entschädigung von 5 Prozent kommen.

Weiter stellt Cablecom klar, dass die Vermieter keinerlei Anreize für eine Steigerung oder Haltung der Kundenzahl erhalten. Die Vereinbarungen mit den Hausbesitzern schränke das jederzeitige Kündigungsrecht der Mieter nicht ein. «Wir sind absolut transparent, alle Kunden bezahlen immer den effektiven, mit dem Preisüberwacher vereinbarten Betrag», hiess es beim Kabelnetzbetreiber.


    Kommentare

    • Maxtech 08.09.2015, 11.53 Uhr

      Tatsächlich vergessen viele das die Fr. 29.-- bzw. ab nächsten Jahr die Fr. 33.95 für den Anschluss dazu kommen. Dann sehen die Kosten bei UPC Cablecom anders aus. Cablecom hat nur den Vorteil bei schnelleren Anschlüssen, sofern kein Glasfaser möglich ist. Bei mir wäre bereits ab 40 Mbit/s fertig. Das TV Angebot ist bei Sunrise und Swisscom besser. Die ARD und ZDF Unterprogramme (Einsplus, ZDF Neo, ZDF Info usw.) sind dabei, bei Cablecom kommen Fr. 29.-- dazu. Dabei werden diese Programm[...]

    • karnickel 12.09.2015, 09.51 Uhr

      Die von Dir genannten Preise gelten, wenn Du als Bewohner einen Vetrag direkt mit dem TV- oder eben Internet-Lieferanten abgeschlossen hast. Würdest Du über Nebenkosten bezahlen würdest Du die folgenden Punkte nicht sehen: Den Betrag, den Dein Vermieter zum Lieferanten hin abführt. Dieser kann kleiner sein, als er Dir gegenüber ausgewiesen wird. Er agiert also als Wiederverkäufer. Den Betrag, welcher Dein Vermieter auf Grund von Mengenrabatten (er hat u.U. mehr Mieter als nur Dich) üblicher[...]

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.