Firmenlink

 

Wer geht eigentlich noch mit Einwahlverfahren ins Internet?

Erstaunlich: Für einige Amerikaner und Schweizer scheint die Zeit beim Surfen still zu stehen. In den USA gehen noch 2,3 Millionen US-Bürger mit Modem ins Internet.

von Simon Gröflin 18.05.2015

Es tönt verrückt, aber es sind noch immer 2,3 Millionen Amerikaner, die mittels klassischen Einwahlverfahrens über ein klassisches Modem ins Internet gehen. Das geht aus einem Quartalsbericht des US-Providers AOL hervor. Die meisten von uns erinnern sich wohl noch an jenen nostalgischen Einwahlsound. Da gabs doch noch diese Gratis-Einwahlnummern, z.B. von Sunrise.

Man stelle sich vor: Mit dem zwanzig Jahre alten Einwahlverfahren kommen diese Kunden auf ca. 56 Kbit/s. Wer hierzulande mit einem Smartphone mit 3G-Geschwindigkeit surft, kommt mit 384 Kbit/s immerhin auf die siebenfache Geschwindigkeit. Erst recht stellt sich die Frage, ob und wie langsam bei dem Faxtempo für heutige Verhältnisse Bilder und Webseiten geladen werden.

Gut möglich, dass die Breitbandabdeckung in amerikanischen Gefilden bis heute mit der geografischen Erschliessung zusammenhängt. Man denke schon nur an die grossflächigen Wüstenlandschaften des Kontinents. Tatsächlich dürfte es zum Teil nach wie vor an der fehlenden Bereitschaft liegen, den vollen Betrag für eine schnelle Breitbandverbindung zu bezahlen. Heise verweist in diesem Zusammenhang auf eine ältere Umfragestudie des PEW Research Centers: Rund ein Drittel der befragten Modem-Surfer gaben 2009 an, erst auf Breitband umzusteigen, wenn der Preis weiter falle, obwohl mehr als ein Drittel der Befragten über ein Jahreseinkommen von mehr als 50'000 US-Dollar verfügt. Wie in den 2000er-Jahren verteilt AOL noch immer Software, um ein kostenloses Probeabo zu testen.

«In der Schweiz gehen gemäss einer Erhebung der letzten beiden Halbjahre immerhin noch mindestens 1000 Kunden über das telefonische Einwahlverfahren ins Internet», weiss Swisscom-Mediensprecher Olaf Schulze. Wie viele analoge Verbindungen bzw. wie viele ISDN-Einwahlvorgänge stattfinden, lasse sich anhand der zwei Messungen jedoch nicht eindeutig sagen, so Schulze.

Tags: Schweiz

    Kommentare

    • MacLennan 18.05.2015, 16.38 Uhr

      Nicht-Swisscomkunden mussten sich früher alle 180 Tage per Modem einwählen, wenn sie ihre Swisscom-Adresse behalten wollten. Andernfalls hätten sie für die Adresse Fr. 4.- (!) pro Monat bezahlen müssen. Vielleicht ist das heute immer noch so. MacLennan

    • atomar 19.05.2015, 00.03 Uhr

      Bis vor gut einem Jahr war bei uns DSL gar nicht möglich. So blieb nur das 64k-Modem :-( Nachdem Sunrise ankündigte, diesen Dienst per Jan 2014 einzustellen, habe ich Alternativen verlangt. Antwort von Sunrise: "DSL geht bei ihnen nicht, benutzen Sie doch LTE oder G3" (Witz lass nach, du bist umzingelt) Wir können an unserem Standort knapp SMS senden/empfangen. Dann war plötzlich doch noch DSL möglich. Mit einer Rate von weit unter 15 Mbit/s / 1.5 Mbit/s

    • POGO 1104 19.05.2015, 08.05 Uhr

      .....Mit einer Rate von weit unter 15 Mbit/s / 1.5 Mbit/s...ist aber bereits ~300x schneller als die bisherige Modemeinwahl...

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.