AVG-Add-on gefährdet 9 Millionen Chrome-Nutzer

Die Chrome-Erweiterung AVG Web TuneUp soll Nutzer eigentlich vor dem Besuch schädlicher Webseiten bewahren. Dabei ist das Add-on selbst löchrig wie ein Emmentaler.

von Stefan Bordel 04.01.2016

Gefährliche Beigabe: Die Chrome-Erweiterung «AVG Web TuneUp» will Nutzer vor schädlichen Inhalten im Netz bewahren, allerdings ist das Add-on derart liederlich programmiert, dass es selbst ein grosses Sicherheitsrisiko darstellt.

Die Erweiterung wurde laut dem Sicherheitsforscher Tavis Ormandy von Google Security Research zumeist automatisch mit der Security-Suite von AVG installiert und verwende zahlreiche fehlerhafte JavaScript-Schnittstellen (API). Wie aus den Statistiken des Google-Webstores hervorgeht, sollen 9 Millionen Nutzer das Add-on installiert haben.

Über die fehlerhaften APIs sollen Angreifer beispielsweise in der Lage sein, die Sucheinstellungen oder die Neue-Tab-Seite zu manipulieren. Darüber hinaus werde über den komplizierten Installationsprozess der in Chrome integrierte Malware-Test umgangen. Dem Sicherheitsforscher gelang es ausserdem, über die verschiedenen Sicherheitslücken an den Browser-Verlauf und andere persönliche Daten zu gelangen.

«Die Erweiterung ist derart fehlerhaft, dass ich mir nicht sicher bin, ob ich sie entweder als Sicherheitslücke melden, oder vom Extension-Abuse-Team als PuP (Potentially Unwanted Program) untersuchen lassen soll», schreibt Ormandy in einer Mail an den Hersteller.

Mittlerweile hat AVG die Erweiterung auf Version 4.2.5.169 gepatcht, in der die Probleme beseitigt sind. Die automatische Installation wurde ebenfalls entfernt.

Allem Anschein nach nehmen es gerade die Sicherheitshersteller oft nicht so genau mit der Sicherheit ihrer eigenen Produkte. Eine Untersuchung von AV-Test zeigte erst Ende Oktober, dass viele Hersteller etwa mit unsignierten PE-Dateien arbeiten.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.