Bundesverwaltung: Gefälschte Websiten aufgetaucht

Im Internet macht eine Website die Runde, die wie jene des eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartements aussieht. Damit will man Geld erpressen.

von Florian Bodoky 03.01.2018

Derzeit ist eine nachgemachte Website im Umlauf, die wie jene des EJPD aussieht. Diese gaukelt vor, den PC des Besuchers gesperrt zu haben und verlangt die Bezahlung einer Busse für eine Freischaltung – begründet wird dies mit einem angeblichen Straftatbestand, welcher der Aktivität des Benutzers zugeordnet werden konnte (verbotene Pornografie). Bezahlt werden soll via iTunes-Wertgutscheinen und in Euro. Dies sollten Sie tunlichst vermeiden.

So sieht die gefälschte Website aus So sieht die gefälschte Website aus Zoom© Fedpol

Sowohl bei der Seite wie auch bei der Sperrung handelt es sich um ein Fake. Es reicht, die Seite einfach nur zu schliessen, oder den Browser via Taskmanager «abzuschiessen».

Folgende Hinweise gibt es dabei zu beachten:

  • Die Bundesverwaltung wird niemals ein Bussgeld online einfordern.
  • Eine Rechnungsstellung einer Bundesbehörde an eine Person mit Wohnsitz in der Schweiz wird nicht in Euro erfolgen.

Tags: Phishing

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.