Checkliste: Habe ich einen Trojaner?

Trojaner gehören mitunter zu den gefährlichsten Schadprogrammen, die sich auf PCs tummeln können. Doch woran erkennt man einen Trojaner?

von Simon Gröflin 21.07.2016

Wenn Sie glauben, Sie haben sich eine Malware eingefangen, sollten Sie zuerst wissen, um was für eine Art Schadprogramm es sich handeln könnte. Fälschlicherweise wird ein Trojaner oft mit einem Wurm gleichgesetzt. Was gemeinhin im Volksmund als «Malware» bezeichnet wird, kann beides sein. Der Trojaner verdankt seine Herkunft der griechischen Mythologie. Dank eines Holzpferds mit darin versteckten Kriegern soll nämlich Odysseus den legendären Trojanischen Krieg für sich entschieden haben. Genauso verhält es sich mit harmlos aussehenden Dateien oder Archiven, in denen sich möglicherweise ein bösartiges Programm versteckt. Das können beispielsweise ZIP-Dateien oder Systemdateien sein, worin sich etwas ganz anderes verbirgt. 

Habe ich einen Trojaner?

Beim Trojaner verlässt man sich primär einmal auf das Antivirenprogramm. Damit sollten Sie den PC regelmässig scannen. Stossen Sie auch hin und wieder die Updates des Programms an, um sicherzustellen, dass die Virendatenbank auf dem neusten Stand ist. So minimieren Sie die Gefahr, nicht einer allgemein verbreiteten Trojaner-Form zum Opfer zu fallen. Im Regelfall schaffen es die meisten Schadprogramme nicht, sich an der aktuellen Antiviren-Software vorbeizulotsen, weil Antivirenprogramme ständig mit den neusten Signaturen der bekannten Trojaner versorgt werden. Die Malware-Verteidigungsprogramme kennen in der Regel «Entpack-Informationen» gängiger Trojaner. Allerdings: Wenn ein Trojaner seine gefährliche Fracht sehr gut versteckt, könnte ein solches Pferd in seltenen Fällen dennoch die Sicherheitszone passieren.

Vorgehen beim Entdecken eines Trojaners

Grundsätzlich gilt: Meldet Ihr Antivirenprogramm einen Trojaner, löschen Sie ihn durch Ihr Antivirenprogramm sofort und lassen Sie ihn erst gar nicht unnötig lange in der Quarantäne. 

Was, wenn Sie es zu spät merken? 

Wenn Sie gar kein Antivirenprogramm installiert haben oder zu spät vor einem Trojaner gewarnt wurden, ist schnelle Festplattenreinigung angesagt. Sonst könnten Sie im Falle eines perfiden Verschlüsselungs-Trojaners sogar Dateien verlieren. Helfen kann in diesem Fall etwa ein Freeware-Tool wie AVG Anti-Virus

Prävention

Damit sich kein Trojaner auf Ihrem System einschleicht, empfehlen wir Ihnen folgende Tipps: 

  1. Halten Sie Ihr Betriebssystem und Ihre Browser stets auf dem neusten Stand.
  2. Aktualisieren oder meiden Sie Flash. Auch Java sollte stets aufdatiert werden.
  3. Scannen Sie in regelmässigen Abständen Ihr System.
  4. Updaten Sie wöchentlich Ihre Antiviren-Software.
  5. Hüten Sie sich vor Mail-Attachments nicht vertrauenswürdiger Absender

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.