Firmenlink

 

Datenschützer fordern Verzicht auf Verwendung der AHV-Nummer

Die Schweizer Datenschutzbeauftragten warnen vor exzessiver Verwendung der AHV-Nummer. Sie stützen sich dabei auf ein Gutachten der ETH Zürich.

von Jens Stark 16.10.2017

Ein Gutachten, das David Basin, Professor für Informationssicherheit an der ETH Zürich, vorgelegt hat, zeigt Risiken auf, die mit der Verwendung der 13-stelligen AHV-Nummer als eindeutigem Identifikator von Personen in der Schweiz einhergeht. Das Gutachten von Basin wurde vom Bundesamt für Justiz (BJ) und dem Eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten (EDÖB) in Auftrag gegeben und ist auf den Websiten des BJ und des EDÖB abrufbar.

Konkret zeigt Basin in seiner Analyse, dass die im Rahmen von eGovernment-Initiativen verfochtene Einführung der AHV-Nummer als Einheits-Personenidentifikator aus Sicht der Sicherheit und des Schutzes von Personendaten unverantwortlich ist.

Schon Vorname, Name und Geburtsdatum genügten, um 99,98 Prozent der Bevölkerung eindeutig zu identifizieren. Dass zurzeit in über 14'000 staatlichen Datenbanken zusätzlich auch die AHV-Nummer als eindeutiger Identifikator Verwendung findet, erhöhe die Verknüpfbarkeit von Personendaten und damit die Gefahr ihrer missbräuchlichen Verwendung, so die Studie. Dazu komme, dass die Sicherheitsmassnahmen bei vielen dieser Datenbanken ungenügend seien. Sie könnten somit ein leichtes Ziel von Hackerangriffen werden. Die Daten, die dabei in falsche Hände geraten würden, liessen sich ohne Weiteres mit zusätzlichen heiklen Informationen über die Bürgerinnen und Bürgern verknüpfen.

Verzicht gefordert

Die kantonalen Datenschutzbeauftragten, Mitglieder von Privatim, der Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten, verlangen aufgrund der Studienergebnisse von den Kantonsregierungen, auf die weitere Verwendung der AHV-Nummer als universellen Personenidentifikator zu verzichten.

Stattdessen schlägt Privatim vor, sektorielle Personenidentifikatoren einzusetzen, so wie es das Gesetz beim elektronischen Patientendossier und beim Handelsregister vorsieht. Auch Basin macht in seinen Schlussfolgerungen diesen Vorschlag. Ihm zufolge sind zukünftig nur noch sektorielle Personenidentifikatoren einzuführen, die nicht direkt mit identifizierenden Personendaten verbunden sind, sondern eine Verbindung nur über speziell gesicherte Prozesse ermöglichen. «Mit diesem Ansatz können die mit der zunehmenden Verwendung der AHV-Nummer bereits bestehenden Risiken für die Privatsphäre zukünftig substanziell verringert werden», heisst es.

Gemäss Privatim liegt es nun am Bundesrat, auch auf Bundesebene die Konsequenzen aus der vorliegenden umfassenden Risikoanalyse zu ziehen.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.