DDoS-Attacken: Das sind die Trends 2018

Angriffe mithilfe von Distributed Denial of Service (DDoS) dürfte den IT-Security-Spezialisten auch 2018 das Leben erschweren. Doch auch bei den DDoS-Attacken gibt es Trends.

von Jens Stark 09.01.2018

«Distributed Denial of Service»-Attacken (DDoS) sind auch 2018 ein Thema, und IT-Security-Verantwortliche müssen sich vor der Angriffsmethode besonders in Acht nehmen. Denn wie Corero Network Security, ein Spezialist für die Abwehr von DDoS-Angriffen, in seinem jüngsten Report vorrechnet, habe sich die Anzahl entsprechender Angriffe im letzten Jahr verdoppelt. Durchschnittlich 237 Angriffsversuche pro Monat haben die Experten wahrgenommen.

Doch welche Trends gibt es in Sachen DDoS? Auch hier werden in dem Report die wichtigsten DDoS-Bereiche und -Zusammenhänge dargelegt. Wir haben zwei der wichtigsten Trends zusammengefasst.

1. Internet der Dinge

Das Internet der Dinge entwickelt sich in rasantem Tempo weiter. Das gilt gleichermassen für die damit verbundenen Bedrohungen. Die dahingehende Besorgnis werde uns auch 2018 begleiten, meint Corero. Denn die überwiegende Zahl der mit dem Internet verbundenen Dinge kommt mit inhärenten Schwachstellen und anfälligen Betriebssystemen.

Sie sind daher gemäss den Experten der ideale Einstieg für massive Botnetz-Aktivitäten, nicht zuletzt befeuert von «DDoS-for-Hire-Services». Dabei handelt es sich um Dienste, bei denen man ohne weitreichendes technisches Know-how ganze DDoS-Kampagnen nach dem Baukastenprinzip mieten kann. Diese «Zombie-Armeen» aus gekaperten IoT-Geräten lassen sich vielseitig einsetzen, sowohl für Angriffe mit enormen Bandbreiten als auch für quasi «alltägliche» DDoS-Aktivitäten.

Die DDoS-Mietdienste sind inzwischen wohlbekannt und bedienen sich immer häufiger auch den IoT-Geräten mit Schwachstellen. Analysen eines Angriffs auf den Sicherheitsforscher und Journalisten Brian Krebs im Jahr 2016 haben ergeben, dass eine immense Zahl von IoT-Geräten für diesen Angriff übernommen und zu einem Botnetz zusammengeführt worden war. Mit der weiterhin steigenden Zahl an Geräten, die mit dem Internet verbunden sind, wird es deutlich schwieriger, die mit dem IoT verbundenen Risiken zu ignorieren. Diese wachsenden Sicherheitsrisiken werden uns in zum Teil veränderter Form in 2018 weiterhin begleiten.

Nächste Seite: Kryptowährungen im Fokus von DDoS-Angriffen

Seite 1 von 2
       
       

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.