Firmenlink
Anzeige

Hoststar

Jetzt Ihre Wunschdomain
schnell & einfach finden!

Prüfen und sichern Sie
Ihren Domain Namen!

 

Do-Not-Track: Microsofts IE10 sorgt für Ärger

Der beim Internet Explorer 10 standardmässig aktivierte Tracking-Schutz sorgt für Ärger. Microsoft dürfte gezwungen sein, Änderungen am Browser vorzunehmen.

von IDG . 08.06.2012

Die standardmässig aktivierte Do-Not-Track-Funktion im Internet Explorer 10 verstösst gegen die Spezifikationen des W3C (World Wide Web Consortium). Microsoft hat kürzlich die Windows 8 Release Preview inklusive einer neuen Fassung des Internet Explorer 10 ausgeliefert. Bei dieser Browser-Version hat Microsoft erstmalig die Do-Not-Track-Funktion aktiviert. Dieser Tracking-Schutz soll Endanwender vor allzu neugierigen Website-Betreiber schützen, indem den Servern beim Besuch der Seite signalisiert wird, dass sie nicht das Surfverhalten für personenbezogene Werbung analysieren dürfen.

IE-10-Funktion sorgt für Ärger IE-10-Funktion sorgt für Ärger Zoom Unter den meisten Browser-Entwicklern herrscht seit Langem Einigkeit darüber, dass ihre Browser die Do-Not-Track-Funktion unterstützen müssen. Daher wurde diese Funktion auch bereits in Firefox, Safari und beim Internet Explorer 9 integriert. Über die Website donottrack.us kann jeder Anwender überprüfen, ob der verwendete Browser Do-Not-Track unterstützt und ob diese Funktion eingeschaltet ist.

Bei der Auslieferung der neuen Vorabversion des Internet Explorer 10 mit der Windows 8 Release Preview ist Microsoft allerdings noch einen Schritt weiter gegangen: Do-Not-Track wird hier nicht nur unterstützt, sondern ist auch standardmässig aktiviert. Microsoft begründet dies damit, dass User mehr Kontrolle darüber erhalten sollen, ob ihr Surfverhalten von Websites ausspioniert werden kann.

Microsoft verstösst gegen W3C-Reglement

Die bei der W3C zuständige Arbeitsgruppe für Do-Not-Track sieht dies allerdings anders und hat die Spezifikationen kürzlich geändert. Laut den aktualisierten Spezifikationen darf Do-Not-Track in einem Browser erst dann aktiviert werden, wenn der Anwender dem explizit zugestimmt hat. Ein möglicher Weg wäre, dass der Browser den Anwender beim allerersten Start fragt, ob die Do-Not-Track-Funktion aktiviert werden soll.

Laut den Verfassern der aktualisierten Spezifikationen für Do-Not-Track handelt es sich vorerst um einen «Kompromissvorschlag», der noch zwischen allen Beteiligten ausdiskutiert werden muss. Sollte es dabei bleiben, wäre Microsoft gezwungen, den Internet Explorer 10 wieder zu ändern. Ansonsten wäre der Browser nicht mehr W3C-konform.

Allerdings ist noch nicht das letzte Wort gesprochen, denn auch innerhalb der W3C gibt es noch Diskussionsbedarf. Jonathan Mayer von der Stanford-Universität gehört der Arbeitsgruppe an und hat auch den «Kompromissvorschlag» zusammen mit einem Vertreter von Mozilla und einem Vertreter der EFF (Electronic Frontier Foundation) verfasst. In einer Mitteilung auf der W3C-Mailing-Liste weist Mayer darauf hin, dass zwischen allen Akteuren noch keinerlei Einigkeit gäbe und man versucht habe, einen Kompromiss zu finden, mit dem alle leben könnten.

Letztendlich geht es nämlich bei der ganzen Debatte auch darum, wessen Interessen sich am ehesten durchsetzen: Die Interessen der Online-Werbeindustrie oder die Interessen der Datenschützer. «Wenn jeder der Beteiligten ein wenig unglücklich ist, dann denke ich, dass wir einen Konsens gefunden haben», schreibt Mayer.


    Kommentare

    • iondriver 08.06.2012, 18.55 Uhr

      Ehmmm... Dazu interessiert mich, ob W3C diese Spezifierung nachträglich geändert hat oder bevor M$ die d-n-t Einstellung auf Standart "enabled" gesetzt hat. So wie es sich jetzt aus dem Text herausliest, ist W3C nach M$ draufgekommen "Oh, sie sind kundenfreundlich geworden, das geht so nicht! M$, ändern, ASAP!" Da werden wahrscheinlich wieder Millionen an wertlosem Geld von Webshopbetreibern o.ä in die Taschen der W3C-Gierigen geflossen sein. Da macht M$ mal was für den Endbenutzer richtig, un[...]

    • Noel 09.06.2012, 13.30 Uhr

      Ich habe mal den Test auf donottrack.us gemacht und bekam die Antwort, dass "do not track" aktiviert sei. Ich habe von dieser Funktion noch gar nie gehört und habe es nicht bewusst aktiviert. Demzufolge gehe ich davon aus, dass beim Firefox diese auch standardmässig aktiviert ist.

    • Juerg Schwarz 10.06.2012, 10.22 Uhr

      Ist bei mir unter Ubuntu Firefox auch eingeschaltet gewesen. Was ich mich nur frage ist, wie sowas als W3C-Standard definiert werden kann/muss. Ist doch eigentlich eine Nebensache und dient in keiner Weise der korrekten Funktions des Programms an sich.

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.