Firmenlink

 

Fedpol-Warnung: Cyberkriminelle suchen Schweizer Geldwäscher

Bei der Bundespolizei Fedpol gehen diesen Monat wieder vermehrt Meldungen ein, wonach Cyberkriminelle versuchen, in der Schweiz Finanz- und Paketagenten, sogenannte «Money Mules», zu rekrutieren.

von Jens Stark 11.03.2016

Huawei-Phones gewinnen

Machen Sie mit an der PCtipp-Trendumfrage und sichern Sie sich die Chance auf eines von zwei Huawei-Smartphones. Die Umfrage dauert rund 10 Minuten.

An der Umfrage teilnehmen

In einer neuen Welle bieten Kriminelle per Mail oder mit Anzeigen lukrative Jobs an (Geldtransaktionen oder Weiterleitung von Paketen). Sie beschreiben eine angebliche Teilzeitstelle oft mit «Regionalverantwortlicher» oder mit der «Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten». Die Täter handeln sehr professionell und überzeugend.

Teilweise erstellen sie sogar Internetseiten von Firmen, die ordentlich im Handelsregister eingeschrieben sind. Mit einer Teilnahme kann man sich unter Umständen der Geldwäscherei oder allenfalls der Hehlerei strafbar machen, denn sogenannte Finanz- oder Paketagenten ermöglichen es, die Herkunft und den Verbleib von Illegalem (Geld oder Produkte) zu verschleiern.

Mit solchen Mails versuchen derzeit Cyberkriminelle, Geldwäscher zu rekrutiueren Mit solchen Mails versuchen derzeit Cyberkriminelle, Geldwäscher zu rekrutiueren Zoom© Screenshot/Kobik

Fedpol warnt eindringlich vor solchen Jobangeboten, die «zu gut sind, um wahr zu sein» und empfiehlt Folgendes:

Tags: Schweiz

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.