Firmenlink

 

Nach Brüsseler Anschlägen: Facebook aktiviert den Sicherheits-Check

Facebook aktiviert den Sicherheits-Check erneut. Nutzer können so Freunden mitteilen, ob sie in Sicherheit sind.

von Simon Gröflin 23.03.2016

Nach den Anschlägen in Brüssel am Dienstagvormittag hat das Sicherheits-Team von Facebook seinen Sicherheits-Check reaktiviert. Mit diesem können Nutzer Freunden mitteilen, ob sie sich in Sicherheit befinden. Das soziale Netzwerk hat den Markierungsdienst unter anderem auch im November letzten Jahres nach den Pariser Terrorattattacken eingeschaltet. Entwickelt wurde der Safety Check nach dem Tsunami-Ausbruch in Japan, der 2011 für mehrere Naturkatastrophen gesorgt hatte. Der erste Einsatz des Sicherheits-Tools erfolgte 2015 nach dem Erdbeben in Nepal.

Hat man Freunde in Brüssel, kann man hier nachschauen, ob sich diese in Sicherheit befinden (Desktop-Ansicht) Hat man Freunde in Brüssel, kann man hier nachschauen, ob sich diese in Sicherheit befinden (Desktop-Ansicht) Zoom© Screenshot / PCtipp

Am frühen Dienstagmorgen ereigneten sich am Brüsseler Flughafen mindestens zwei Detonationen. Berichten zufolge explodierten kurz darauf weitere Bomben in der Metrostation Maalbeek in der Brüsseler Innenstadt. Sämtliche Flüge wurden umgeleitet, der öffentliche Nahverkehr stillgelegt. Die Brüsseler Regierung rät den Bürgern, an einem sicheren Ort zu bleiben.

Personen, die sich in unmittelbarer Nähe der Gefahrenzone befinden bzw. befunden haben, können sich in der App mit «in Sicherheit» markieren. Angehörige sehen dann über den Link https://www.facebook.com/safetycheck/brusselsexplosions-march2016, ob sich die gefährdeten Personen in Sicherheit befinden.

Tags: Facebook

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.