Firmenlink

 

Peinlich: YIHAT-Website defaced

Die Young Intelligent Hackers Against Terrorism müssen eine Schlappe einstecken. Ihr Webauftritt wurde angegriffen.

von Hansjörg Honegger ,Beat Rüdt 11.10.2001 (Letztes Update: 11.10.2001)

    Zoom [1]Gross hatte der Hacker Kim Schmitz auf sich und seine Gruppe Yong Intelligent Hackers Against Terrorism (YIHAT) aufmerksam gemacht. Nun wurden die Hacker selbst Opfer eines Angriffs. Die Startseite wurde von einem unbekannten Hacker ausgetauscht (Bild).

Das ist besonders peinlich, weil gerade Hacker als Spezialisten für Netzwerksicherheit gelten.

YIHAT war bereits negativ in die Schlagzeilen geraten, weil ein Hacker, dessen Zugehörigkeit zur Gruppe weder bestätigt noch dementiert wurde, 13 Websites mit dem YIHAT-Logo verunstaltet hat. Schmitz hat diese Aktion verurteilt.

YIHAT gab ausserdem gestern bekannt, dass ein Mitglied in die Arabische Nationalbank eingebrochen sei und Daten über Konten von mutmasslichen Terroristen gesammelt habe. Diese wurden laut YIHAT an die US-Behörden weitergeleitet. Eine unabhängige Bestätigung für diese Aktion gibt es nicht.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.