Spyware: Risiko richtig einschätzen

Eine neue Skala der Anti-Spyware Coalition (ASC) soll helfen, das Spyware-Risiko eines Programms besser zu erkennen.

von Jens Stark 16.01.2006

Jetzt den täglichen PCtipp-Newsletter abonnieren.

Das entsprechende Papier der ASC [1] - der Firmen wie Microsoft, Symantec, McAfee, AOL und Yahoo angehören - stuft etwa Programme als hoch riskant ein, die sich über Spam, Würmer und Trojaner verbreiten lassen. Auch Software, die sich ohne die Zustimmung des Anwenders installiert, persönliche Daten weiterleitet und Sicherheitseinstellungen verändert, landet in der höchsten Gefahrenklasse. Umgekehrt erhalten Programme, die sich nur schwer missbrauchen lassen, von der ASC eine Art Gütesiegel.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.