Firmenlink
Anzeige

Hoststar

Jetzt Ihre Wunschdomain
schnell & einfach finden!

Prüfen und sichern Sie
Ihren Domain Namen!

PARTNERCHANNEL

Microsoft Logo

Alles aus der Cloud-Welt für KMU von Microsoft Schweiz

 

Studie: iOS viel löchriger als Android

Eine Studie über Sicherheitslücken ergab, dass der Google-Browser Chrome besonders viele Schwachstellen hat. Bei den Smartphone-Betriebssystemen liegt überraschend iOS an der Spitze.

von Fabian Vogt 16.03.2012

Der spanische Sicherheitsdienstleister S21sec hat einen Rückblick über die Sicherheitslücken der letzten zehn Jahre veröffentlicht. Der Statistik zufolge haben diese im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2010 deutlich abgenommen.

Obwohl insbesondere Apple deutlich mehr Sicherheitslücken wie im Vorjahr meldete, sind seit 2005 nie mehr so wenige Löcher aufgetaucht. 7000 wichtige Lücken wurden letztes Jahr gemeldet, die meisten davon gehen auf das Konto von Chrome. In der Kategorie Webbrowser ist Googles Produkt mit rund 280 Lücken damit auch absoluter Spitzenreiter, das entspricht einem Anteil von 54 Prozent. Dahinter folgen Firefox (18 Prozent) und Opera (10 Prozent).

Bei den Betriebssystemen wurden die meisten Lücken – sicher keine Überraschung – für Windows 7, XP und Vista gemeldet, jeweils etwa 90. Dahinter folgt Mac OS mit 60 Schwachstellen.

iOS mit mehr Lücken als Android

Die Resultate in der Kategorie Smartphone sind da schon unerwarteter: iOS war mit 35 Lücken weit vor Android, für das unter zehn Löcher gemeldet wurden. Genaue Daten stellt S21sec leider nicht zur Verfügung.

Im Jahr 2011 registrierte s21sec deutlich mehr Sicherheitslücken für iOS denn für Android (Bild: s21sec) Im Jahr 2011 registrierte s21sec deutlich mehr Sicherheitslücken für iOS denn für Android (Bild: s21sec) Zoom Für dieses Jahr erwartet der Sicherheitsdienstleister einen Anstieg an Bedrohungen, hauptverantwortlich dafür sollen die Mobilgeräte sein. Denn 468 Millionen verkaufte Smartphones würden für Malware-Schreiber ein attraktives Ziel darstellen, schlussfolgert die Studie.

Für die Erhebung führte S21sec alle seit 2001 bekannt gewordenen Sicherheitslücken der grossen Software-Hersteller in einer Datenbank namens «Vulnera» zusammen. Darunter Adobe, Apple, Google, Microsoft und Oracle. Insgesamt kamen so bisher über 22'000 Produkte und insgesamt 74'000 Sicherheitslücken zusammen.


    Kommentare

    • Juerg Schwarz 16.03.2012, 16.02 Uhr

      Wenn das: Bei den Betriebssystemen wurden die meisten Lücken – sicher keine Überraschung – für Windows 7, XP und Vista gemeldet, jeweils etwa 90. Dahinter folgt Mac OS mit 60 Schwachstellen. stimmen würde, dann hätte man die bis heute sicher gefixt und ab sofort keine Arbeit mehr.

    • atom 19.03.2012, 08.59 Uhr

      Anzahl gemeldeter LückenAnzahl existierender Lücken Anzahl gemeldeter LückenAnzahl ausgenutzter Lücken Anzahl gemeldeter LückenAnzahl schwerwiegender Lücken Anzahl gemeldeter LückenAnzahl gepatchter Lücken Und was will uns dieser Artikel sagen? Ist OS X sicherer als Windows? Ist Android sicherer als iOS? Kann man durch die Anzahl gemeldeter Lücken nicht sagen...

    • schmidicom 19.03.2012, 09.21 Uhr

      @atom Du bist wohl auch Excelvergiftet was? ;) Das eigentliche Zeichen für ungleich oder nicht gleich wäre: ≠ Zum Thema: Für mich gilt auch eher das System als sicher bei dem gemeldete Lücken möglichst schnell gestopft werden.

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.