TeslaCrypt legt Kleinstadt lahm

In der deutschen Gemeinde Dettelbach geht gar nichts mehr - die Stadt wurde Opfer von Ransomware.

von Florian Bodoky 04.03.2016

Huawei-Phones gewinnen

Machen Sie mit an der PCtipp-Trendumfrage und sichern Sie sich die Chance auf eines von zwei Huawei-Smartphones. Die Umfrage dauert rund 10 Minuten.

An der Umfrage teilnehmen

Es müssen zeitweise ziemlich ratlose Gesichter zu sehen gewesen sein im unterfränkischen Dettelbach (Bayern). Die Stadtverwaltung wurde am 8. Februar mit einer älteren Version der Randsomware Tesla-Crypt angegriffen - erfolgreich.

Die Daten der kompletten Stadtverwaltung, inklusive Stadtwerke, wurden verschlüsselt, der Betrieb de facto lahmgelegt. Die 7000-Einwohner-Gemeinde wurde von Cyberkriminellen zur Zahlung von 500 Euro in Bitcoin-Form aufgefordert - als Auslösungssumme. Obwohl die beigezogene Polizei der Stadt von der Zahlung der geforderten Summe abriet, hat Dettelbach trotzdem nachgegeben.

Für die Zahlung wurden Spezialisten beauftragt, da bei der Gemeinde keine Devisen in Bitcoin-Form vorrätig waren. Offenbar nur halbwegs erfolgreich - nach wie vor herrschen im Ort IT-Probleme und es sei zu «weitreichenden Ausfällen und Datenverlusten» gekommen, wie gegenüber dem Spiegel kommentiert wurde. 

Neben dem zeitweise geschlossenen Einwohneramt informierten auch die Stadtwerke, dass bei Umzügen die Abrechnungen des vergangenen Jahres in Papierform eingereicht werden sollen. Am kommenden Montag wollen aber alle betroffenen Ämter den Betrieb wieder aufnehmen. 


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.