Firmenlink

 

Thunderbird-Update schliesst 16 Sicherheitslücken

Thunderbird-Nutzer sollten schnellstens ein Update durchführen. Mit der Version 52.3.0 stopfen die Entwickler gleich 16 teilweise als kritisch eingestufte Sicherheitslücken.

von Gaby Salvisberg, Alexandra Lindner 22.08.2017

Mit dem neuen Update von Thunderbird werden gleich 16 Sicherheitslücken gestopft. Davon sind drei als kritisch und zehn als hoch eingestuft. Mozilla rät dazu, das Update schnellstmöglich durchzuführen.

In der Regel erfolgt die Aktualisierung beim Programmstart automatisch. Wenn nicht, aktualisieren Sie manuell auf Version 52.3.0. Klicken Sie hierfür oben rechts aufs «Hamburger-Menü» (jenes mit den drei Querstrichen) und klicken Sie im Untermenü Hilfe auf Über Thunderbird. Nun schlägt das Mailprogramm meist automatisch ein Update vor. 

Betroffen sind laut dem Blog-Eintrag der Entwickler sowohl Nutzer von Windows als auch von macOS und Linux.

Hacker könnten Systemabstürze herbeiführen

Die Sicherheitslücken könnten laut Entwickler vor allem dazu führen, dass Hacker das System zum Absturz bringen. Aber auch das Ausführen von Schadcode ist nicht ausgeschlossen. Besonders Letzteres sei aber eher unwahrscheinlich, da Scripting standardmässig in der Leseansicht deaktiviert ist. Gefährlich könnte es nur «im Browser oder Browser-ähnlichen Kontext» werden. Wie genau diese Aussage zu verstehen ist, lässt Mozilla hingegen offen.

Ausgliederung von Thunderbird

Ebenfalls weiterhin nicht bekannt ist, wie weit fortgeschritten die Trennung von Thunderbird und Firefox ist. Bereits vor einiger Zeit wurde bekannt, dass Mozilla den Mailclient Thunderbird ausgliedern will. Stattdessen wolle man sich künftig verstärkt auf die Entwicklung des Firefox-Browsers konzentrieren. Aufgrund unterschiedlicher Entwicklungsansprüche von Firefox und Thunderbird sei ein gemeinsames Kernsystem nur schwer zu erhalten. Für die Nutzer solle sich trotz allem nichts ändern.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.