Firmenlink

 

Vorsicht vor falschen PayPal-Mails

Eine neue Phishing-Welle mit gefälschten Mails von PayPal macht die Runde.

von Luca Diggelmann 10.10.2014
Die gefälschte Mail Die gefälschte Mail Zoom

Wie die Bild berichtet, macht eine neue Phishing-Welle die Runde. Dieses Mal versuchen Betrüger, mit gefälschten Mails an PayPal-Konten zu kommen. In den versandten Mails warnen die Betrüger vor einer angeblichen Cyber-Attacke auf das PayPal-System. Deshalb solle man sein Konto verifizieren lassen. So lasse sich sicherstellen, dass das Konto nicht von der Attacke betroffen sei. Im Gegensatz zu vielen anderen Phishing-Mails ist das PayPal-Mail auf den ersten Blick täuschend echt.

Bei genauerem Hinsehen fällt auf: Die Mail ist nicht etwa in HTML geschrieben, sondern eine Bilddatei, unter der sich ein Link befindet. Dieser führt auf eine gefälschte Webseite, die diverse Daten wie Name, Adresse, Geburtsdatum, Passwort, Sicherheitsfragen und Kreditkartendaten verlangt. Wer dort seine Nutzerdaten eingibt, schickt diese direkt an die Betrüger.

Finanzdienstleister wie PayPal fragen niemals per Mail Nutzerdaten an. Im Zweifelsfall können Sie immer die Webseite des Anbieters selbst im Browser eintippen und auf deren Webseite nachsehen, ob die Behauptung in der Mail tatsächlich zutrifft. Grundsätzlich gilt aber: Tragen Sie persönliche Daten wie Passwörter oder Kreditkartendaten nur dann in Formulare ein, wenn Sie ganz sicher sind, dass Sie auf der richtigen Seite sind.


    Kommentare

    • kut 10.10.2014, 13.18 Uhr

      Dass solche Artikel noch notwendig sind, erstaunt mich. Aber offenbar kann man gar nicht umfassend genug und immer wieder warnen, weil es immer wieder genug Dumme gibt, die darauf hereinfallen.

    • Attila 10.10.2014, 16.03 Uhr

      Ich hatte in den letzten 10 Tagen 2 solche Mails erhalten, obwohl ich überhaupt kein PayPal-Account habe. Nachtrag vom 10.10.2014; 20.40 Uhr: Soeben habe ich noch einmal gleich 2 solche Mails erhalten.

    • Wotan 11.10.2014, 15.05 Uhr

      Auch Facebook muss daran glauben:

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.