Firmenlink

 

Vorsicht vor Netflix-Phishing

Derzeit gibt es eine Phishing-Welle, die es auf Netflix-Zugangsdaten abgesehen hat.

von Florian Bodoky 12.02.2016

Mittels gefälschten E-Mails oder Trojanern versuchen Cyberkriminelle derzeit, an Zugangsdaten für Netflix-Accounts zu kommen. Dies berichtet das US-Sicherheitsunternehmen Symantec. Mittels gefälschten E-Mails werden Netflix-Kunden auf nachgebaute Seiten gelockt, wo sie ihre Benutzernamen und Passwörter eingeben sollen. Diese Daten werden dann weiterverkauft. Da Netflix-Zugänge häufig von mehreren Geräten aus genutzt werden können, fällt es nicht auf, wenn unberechtigte Personen den Zugang synchron zum eigentlichen Besitzer verwenden. 

Eine andere Methode sind angebliche Player-Updates, welche die Nutzer herunterladen sollen. Dahinter verbergen sich aber Schadprogramme, die Passwörter loggen, also quasi die Eingabe von Passwörtern «mitschneiden».

Netflix-Datenbank wird getäuscht

Ebenfalls die Runde machen Tools, die Netflix-Konten generieren, ohne dass richtige Personalien angegeben werden müssen. Die Datenbank von Netflix wird so getäuscht. Diese Konten werden dann auf dem Schwarzmarkt verkauft. 

PCtipp rät:

  • Netflix wird Sie nie via E-Mail zur Änderung Ihres Passworts auffordern. Solche E-Mails können Sie ausnahmslos löschen.
  • Sollten Sie einmal eine andere E-Mail von Netflix erhalten (Newsletter o. ä.), die Links erhält, achten Sie auf die URL, die dem Link hinterlegt ist. 


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.