Firmenlink

 

Diese Browser nagen am Akku

Das Benchmark-Portal AnandTech hat verschiedene Browser einem Test unterzogen, um herauszufinden, welche Desktop-Browser den Notebook-Akkus am meisten Saft abverlangen.

von Simon Gröflin 15.08.2014
And the Winnner is: Chrome 36 And the Winnner is: Chrome 36 Zoom Viel unterwegs und nur noch wenig Akku? Dann ist es vielleicht an der Zeit, auf einen anderen Browser umzusteigen. Das Benchmark-Portal AnandTech hat verschiedene Desktop-Browser einem ausführlichen Akkutest unterzogen. Dabei saugte der Chrome 37 Beta innerhalb von 355 Minuten den Akku eines Dell XPS 15 (9530) am schnellsten leer. Mit dem Firefox 31 dauerte es etwa gleich lang (357 Minuten), bis die Statusleiste des Akkus noch etwa 7 Prozent anzeigte. Der Internet Explorer 11 brauchte dafür 403 Minuten. Die Kachelanwendung vom IE11 hielt 411 Minuten durch. Als klarer Testsieger erwies sich Chrome 36 mit 452 Minuten: Damit hielt der Akku fast anderthalb Stunden länger als bei den anderen Browsern durch.

Unterschiede in den APIs

Eigentlich sprechen die Werte nur für die Ausgangskonfiguration, sind aber dennoch ein guter Anhaltspunkt für den Akkuhunger der aktuellen Browser. Grund für die Abweichungen sind Unterschiede bei den Programmierschnittstellen (APIs), respektive der Art, wie die Browser über jeweilige Betriebssysteme angesprochen werden. Windows etwa auferlegt einzelnen Prozessen zusätzlich eine Strom sparende Technik mit eigens definierten Zeitfenstern. Windows wacht z.B. alle 15,625 Millisekunden auf, um nachzuschauen, ob Prozesse anstehen. Erst kürzlich wurde in diesem Zusammenhang ein Chrome-Bug bekannt, der inzwischen wieder behoben wurde: Die Chrome-Entwickler änderten den eigenen Prozess-Timer des Browsers auf eine Millisekunde. Dabei wurde Windows 1000 Mal pro Sekunde aufgeweckt. Solche Fehler können Microsoft zufolge bis zu 25 Prozent Akkulaufzeit kosten.

Tags: Browser

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.