Firmenlink

 

Gratis-Office: OpenOffice.org 2.0 ist da

Word, Excel und PowerPoint kostenlos? Das gibts zwar nicht von Microsoft, bietet aber die kostenlose Office-Alternative OpenOffice.org. Das umfangreiche Softwarepaket ist in der zweiten Version erschienen.

von Sascha Zäch 20.10.2005 (Letztes Update: 21.10.2005)

Gut Ding will Weile haben. Eigentlich sollte die zweite Auflage von OpenOffice.org bereits diesen Sommer freigegeben werden. Den Entwicklern machten jedoch diverse Programmfehler einen Strich durch die Rechnung. Nun ist OpenOffice.org 2.0 aber endlich erschienen. Die Software kann ab sofort von der offiziellen Entwickler-Website heruntergeladen werden [1].

Warum OpenOffice.org? Der wohl wichtigste Grund: OpenOffice.org ist gratis, kann es in punkto Umfang aber ohne Probleme mit Microsofts bewährtem Office-Paket aufnehmen. Wie dieses wartet OpenOffice.org mit Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentationssoftware und Datenbankprogramm auf. Mit an Bord sind zudem ein Formeleditor und ein Zeichnungsprogramm. Ausserdem ist die freie Büro-Suite in der Lage MS-Office-Dateien zu lesen, zu bearbeiten und zu speichern. Dokumente können so ohne grösseren Probleme mit Nutzern von Word, Excel und PowerPoint ausgetauscht werden. Auch PDFs lassen sich direkt aus OpenOffice.org erstellen.

    Zoom

Was bietet die Version 2.0 an Neuerungen? Gegenüber dem Vorgänger 1.1.5 hat die neue Version kräftig zugelegt. So enthält das Programmpaket mit "Base" erstmals eine Anwendung zum Erstellen und Verwalten von Datenbanken. Ausserdem haben die Entwickler an der Kompatibilität zu Microsoft Office, dem PDF-Export sowie den Menüs und Symbolleisten geschraubt. Damit hat es sich aber noch nicht: Weitere Features sind einfachere Installation auf Mehrbenutzersystemen, Unterstützung für passwortgeschützte Word/Excel-Dateien und Dateivorschau im Windows Explorer [2].

    Zoom

Erste Schritte: Nach der Installation von OpenOffice.org 2.0 sollten Sie als erstes die Rechtschreibeprüfung für "Deutsch (Schweiz)" herunterladen. Dazu benötigen Sie den Wörterbuch-Installer DicOOo. Diesen finden Sie auf der deutschen OpenOffice.org-Website [3]. Laden Sie DicOOo herunter und starten Sie das Programm mit einem Doppelklick auf die Datei. DicOOo öffnet sich im Word-Pendant von OpenOffice.org. Folgen Sie danach den Anweisungen des Installers und wählen sie in der Wörterbuchliste die gewünschte(n) Sprachdatei(en) aus. Weitere nützliche Tipps zur Einrichtung und zum Umgang mit OpenOffice.org 2.0 finden Sie im PCtipp-Artikel "Neues vom Gratis-Büro" in Heft 8/2005 [4].


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.