Firmenlink

 

Gratis-Tool identifiziert Ransomware

Wer von einem Verschlüsselungs-Trojaner betroffen ist, kann neu mit einem Gratis-Tool feststellen, welche Ransomware dafür verantwortlich ist.

von Simon Gröflin 29.09.2017

Ransomware-Angriffe haben Hochkonjunktur. Das Perfide daran: Mittlerweile gibt es zahlreiche Varianten und nicht immer ist gesagt, dass sich verschlüsselte Daten auch wieder dechiffrieren lassen. Und doch gelingt es Sicherheitsforschern hin und und wieder, Material aus den Fängen der Angreifer zu entlocken, um wirksame Entschlüsselungs-Tools zu erstellen. Das kostenlose Ransomware Recognition Tool von Bitdefender will attackierten Anwendern hierbei bei der Entlarvung der Schad-Software helfen. Das kostenlose Tool analysiert dabei das befallene System nach verschlüsselten Daten. Wenn es bereits ein Entschlüsselungswerkzeug gibt, wird ein Link zu einem möglichen Heilmittel angeboten.

PCtipp meint

Zum Glück lassen sich viele Arten von Ransomware heutzutage entschlüsseln. Sollten Sie betroffen sein, versuchen die Erpresser normalerweise, Lösegeld zu fordern. Gehen Sie auf solche Forderungen nicht ein, denn niemand garantiert Ihnen, ob die Verursacher auch wirklich einen Key bereitstellen wollen oder können. Nicht ohne Grund raten Experten bis heute eindringlich zu einer guten Backup-Strategie, statt auf Lösegeldforderungen einzugehen. Alternativ zum Gratis-Tool von Bitdefender findet man auf der Webseite NoMoreRansom.org auch (englischsprachige) Informationen zur Funktionsweise solcher Trojaner und den nötigen Sicherheitsvorkehrungen. Offenbar kann man dort auch Sample-Dateien hochladen, um den passenden Decryptor zu finden.

So schützen Sie sich vor Ransomware.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.