Firmenlink
Anzeige

Hoststar

Jetzt Ihre Wunschdomain
schnell & einfach finden!

Prüfen und sichern Sie
Ihren Domain Namen!

PARTNERCHANNEL

Microsoft Logo

Alles aus der Cloud-Welt für KMU von Microsoft Schweiz

 

iPhone-App vom Schweizer Parlament

Sie halten sich gerne über die aktuellen Geschäfte des Parlaments auf dem Laufenden? Die iPhone-App Parlament.ch hilft Ihnen dabei.

von Harald Schodl 13.09.2010

Alles über das Schweizer Parlament Alles über das Schweizer Parlament Zoom Der Berner Webdienstleister Gridsoft hat die offzielle Applikation des Schweizer Parlaments entwickelt. Neben aktuellen Informationen bietet die App unter anderem Lagepläne, mit deren Hilfe sich User orientieren können. Das Angebot soll laufend erweitert werden. Für die nächsten Releases seien etwa ausführliche Detailinformationen über die Ratsmitglieder und die getrennte Darstellung der Tagesprogramme von National- und Ständerat geplant, heisst es.

Derzeit stellt die App alle Ratsmitglieder mit Bild vor. Die Biographien werden als «Cover Flow» abgebildet, also ähnlich wie in der iTunes-Musiksammlung. Ausserdem können sich Anwender mit der Applikation das Programm des Parlaments für jeden beliebigen Tag anzeigen lassen. Des Weiteren vermittelt eine Fotogalerie Impressionen aus dem Bundeshaus und eine Diashow ermöglicht einen virtuellen Rundgang. Eine Planansicht aller Räume des Parlamentsgebäudes soll bei der Orientierung im Bundeshaus helfen.

Die iPhone-App Parlament.ch steht zum kostenfreien Download in Apples App-Store bereit.

Weitere Applikationen, die Sie kennen sollten:

* Test: PostFinance-App-Bezahlfunktion

* Nützliche Business-Apps

* Im Test: Keltis für das iPhone

* iPhone wird zum Luzerner Stadtführer



    Kommentare

    • Knoppix 13.09.2010, 14.09 Uhr

      Diese Steuergelder hätte man besser in eine Plattformunabhängige mobile Webseite investiert, damit auch all die anderen Schweizer ohne IPhone darauf zugreifen könnten. EasyTax wurde auch in Java programmiert und nicht z.B. in C#. Finde diese Entwicklung bedenklich, gerade finanziell schlechter gestellte Personen könnten sich eher ein günstiges Android Smartphone leisten als ein teures IPhone mit teurem Vertrag. Der Staat sollte nicht bewusst Personengruppen ausschliessen.

    • Ray 13.09.2010, 14.35 Uhr

      kann ich vorbehaltlos unterschreiben Ray

    • Desaster 13.09.2010, 17.53 Uhr

      So richtig nachvollziehen kann ich das auch nicht warum jetzt der Bund tatsächlich nur auf das iPhone setzt^^ Ist es tatsächlich noch nicht bis nach Bern durchgedrungen, dass das iPhone nicht mehr das Nonplusultra ist und es unterdessen fortschrittlichere Betriebssysteme gibt...?

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.