Firmenlink

 

Oracle: LibreOffice? Nein, danke!

Oracle, der bisherige Schirmherr über OpenOffice, will das Entwicklerteam und die freie Büro-Suite nicht so einfach ziehen lassen. Von LibreOffice hält der Konzern nur wenig.

von Sandra Adlesgruber 06.10.2010
PCtipp Top 100

Die Top-100-Produkte des Jahres im PCtipp.
Jetzt Print-Ausgabe per PayPal kaufen.

    Zoom Das Entwicklerteam rund um OpenOffice.org hat die Stiftung The Document Foundation gegründet, um die freie Büro-Suite unter dem Namen LibreOffice weiterzuentwickeln. Offenbar war die Unterstützung von Oracle zu wenig. Dennoch wurde der Konzern eingeladen, der Stiftung beizutreten und vor allem, um den Namen OpenOffice abzutreten.

Doch daraus wird nichts. Oracle hat The Document Foundation eine Abfuhr erteilt und gleichzeitig zu verstehen gegeben, dass man an OpenOffice festhält. Die Entwickler sollen sich wieder dem ursprünglichen Werk zuwenden. Dass sie diesem Ruf folgen, ist sehr unwahrscheinlich. Deshalb werden künftig wohl OpenOffice und LibreOffice ein Paralleldasein fristen.

Hier erfahren Sie mehr über die Hintergründe der Abspaltung von Oracle.

Jetzt den täglichen PCtipp-Newsletter abonnieren.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.