Firmenlink

 

Riesen-Update für Google Earth

Google Earth kann man jetzt auch direkt im Chrome-Browser nutzen. Neu sind unter anderem ein virtueller Tourguide und eine schlaue Suchfunktion – und vieles mehr.

von Simon Gröflin 20.04.2017
Bildergalerie Google-Maps-Tricks, die Sie kennen sollten Google-Maps-Tricks, die Sie kennen sollten 13 Fotos Zoom

Die Erde wird virtueller. Nach zwei Jahren Entwicklungszeit hat Google gestern ein Gross-Update für seinen 3D-Globus vorgestellt. Die beste Neuigkeit: Version 9 erhält nicht nur ein neues Design, sondern lässt sich jetzt auch ganz einfach im Browser nutzen. Allerdings braucht man dazu den Chrome-Browser. Ganz neu für PC und Android-Geräte ist eine optimierte Suchfunktion und ein digitaler Tourenführer namens Voyager. Etwas Ähnliches hat man schon in der Virtual-Reality-Anwendung für HTC Vive gesehen, die nun auch für Oculus Rift (mit Touch-Steuerung) umgesetzt wurde. Anders als bei der rechenintensiven VR-Version wird man aber nicht durch animierte Sequenzen im Superman-Flug durch bekannte Orte wie New York geführt, sondern navigiert durch eine Art Bildergalerie, in der sich Touristen bekannte Sehenswürdigkeiten anschauen können. Die Mediathek ist dort nach verschiedenen Themen sortiert, während ein Teil davon durch ein eigenes Community Team von Google Earth betreut wird. Ausserdem neu: Die verfeinerte Suche, die hier direkt im Browser über ein Seiten-Tab möglich ist, erlaubt neuerdings kontextbezogene Suchresultate auf Anfragen wie «der höchste Berg der Schweiz». Darüber hinaus bietet der virtuelle Globus nun eine weichere 3D-Steuerung. Viele Städte und Landschaften kann man nun als 3D-Modelle (mit gedrückter Shift-Taste und Maus) erkunden. Über ein Würfelsymbol aus der linken Menüleiste lassen sich zur reinen Unterhaltung nun auch nach dem Zufallsprinzip irgendwelche Orte ansteuern.

Was das neue Google Earth sonst noch bringt, haben wir Ihnen in der Bilderstrecke (unten) zusammengefasst.

Fazit

Die Browserversion von Google Earth läuft sehr flüssig. Allerdings wurden auch einige Informationen wie fotografierte Standorte in der neuen Erkundungs-Tour wegrationalisiert. Über den oberen Button mit den drei Strichen, dem Hamburgermenü, lassen sich aber optional noch andere Kartenansichten einblenden oder, bei einem schnellen Rechner, im Einstellungsreiter der Arbeitsspeicher-Cache vergrössern.

Wer keinen Chrome-Browser oder ein Android-Telefon hat, kann die bisherigen Desktop-Versionen weiterhin für Windows oder Mac herunterladen. Eine iOS-Version soll zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht werden.


    Kommentare

    • Markusjota 21.04.2017, 01.29 Uhr

      Ich habe Google Chrome, alles up to date. Mein Google Earth ist Version 7.1.8.3036. Wenn ich Earth Pro herunterlade und installiere, habe ich zwar "Earth Pro", aber wiederum Version 7. Nichts von Version 9. Ausserdem reklamiert Earth Pro, ich hätte eine Resolution von bloss 1024 x 768, was zu Abstrichen führen werde. Dabei habe ich "1920 x 1080 (Recommended)" gemäss Display Settings. Was mache ich falsch? Weiss jemand Rat?

    • soundnet 21.04.2017, 13.46 Uhr

      Hi Zitat aus dem Artikel: "Die beste Neuigkeit: Version 9 erhält nicht nur ein neues Design, sondern lässt sich jetzt auch ganz einfach im Browser nutzen. Allerdings braucht man dazu den Chrome-Browser." Im Klartext: Es scheint so, als wäre die Version 9 rein Chrome-basiert. Gruss aus dem Süden Fido

    • Markusjota 21.04.2017, 18.16 Uhr

      Besten Dank für deine Hilfe. Klar, Chrome und Web-basiert. Man muss die Google App holen, oder die URL https://earth.google.com/web/ aufrufen. So kommt Earth Pro Version 9. Bei der "Earth for Desktop Version", wie ich es erst ausprobierte, kommt nur Version 7. Saludos de los Andes

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.