Firmenlink

 

Schwachstelle: In-App-Käufe für iOS gratis

Ein russischer Hacker hat eine Methode entdeckt, mit der man In-App-Käufe in iOS-Apps kostenlos erschleichen kann. Apple untersucht das Problem derzeit.

von IDG . 16.07.2012
PCtipp Top 100

Die Top-100-Produkte des Jahres im PCtipp.
Jetzt Print-Ausgabe per PayPal kaufen.

Vor ein paar Tagen veröffentlichte der russische Hacker Alexey Borodin eine Methode, die es iOS-Besitzern ermöglicht, sich In-App-Käufe kostenlos zu erschleichen. Mittlerweile bezog Apple Stellung und bestätigte, dass man den Sachverhalt sehr ernst nehme und derzeit nach der Schwachstelle suche.

An solche In-App-Käufe kommt man wegen einer Schwachstelle auch gratis An solche In-App-Käufe kommt man wegen einer Schwachstelle auch gratis Zoom Weiter erwies sich die Mutmassung, dass Entwickler ihre Apps mithilfe von Kaufbestätigungen vor den Betrugsversuchen schützen könnten, als falsch. Borodin habe eigenen Aussagen zufolge mehrere Hundert US-Dollar in In-App-Käufe investiert, um eine entsprechende Bestätigung zu generieren, für die vom Konto des Käufers schliesslich kein Geld abgebucht wird. Laut dem Hacker gebe es aktuell keine Möglichkeit für iOS-Entwickler, ihre Apps vor dem Kauftrick zu schützen.

Die Schwachstelle, die derartige Betrügereien zulässt, ist die Art und Weise, mit der Käufe im App Store authentifiziert werden. Entsprechende Käufe sind weder an einen bestimmten Benutzer noch an ein Gerät gebunden. So ist es Borodin gelungen, ein und dieselbe Kaufbestätigung immer wieder nutzen zu können.

Noch eine Schwachstelle gefunden

Ganz nebenbei hat der russische Hacker auch noch ein weiteres Sicherheitsproblem bei Apple aufgedeckt. So würden die Apple-IDs und die Passwörter von iOS-Nutzern bei einem Kauf in reinem Text an das US-Unternehmen übermittelt. Die Kreditkartendaten seien davon jedoch nicht betroffen, so Borodin.

Jetzt den täglichen PCtipp-Newsletter abonnieren.


    Kommentare

    • Emmure 16.07.2012, 16.54 Uhr

      Die News über den Hack ist ja nun schon ca. 4 Tage alt. Ich bin gespannt darauf, wie lange die Jungs in Cupertino brauchen um das Leck zu stopfen :)

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.