WhatsApp stellt Support für alte Betriebssysteme ein

Keine Updates und keine neuen Funktionen mehr: WhatsApp schickt alte Betriebssysteme in Rente.

von Florian Bodoky, dpa 03.01.2018

WhatsApp für die Blackberry-Plattform und Windows Phone 8 wird nicht mehr weiterentwickelt. Ende 2017 endet der Support für beide Betriebssysteme. Neue Konten können dann nicht mehr angelegt und existierende nicht erneut verifiziert werden, teilt das Unternehmen mit.

Allerdings kann die App wie gewohnt weiter genutzt werden. Es wird nur keine grösseren Software- und Funktionsupdates mehr geben. Mit der Zeit fallen unter Umständen auch einzelne Funktionen weg. WhatsApp rät Nutzern von Blackberry OS oder Blackberry 10 und Windows-Phone-Versionen 8 und älter zum Umstieg auf ein neueres Gerät oder - wenn noch möglich - zum Softwareupdate. Die neuere Version Windows Phone 8.1 wird weiterhin unterstützt.

Den Nachrichtenverlauf können wechselwillige Smartphone-Nutzer nicht über Plattformgrenzen hinweg auf das neue Telefon übertragen. Doch WhatsApp sieht zumindest vor, die Chatverläufe per E-Mail-Anhang zu versenden.

Plattformen bekamen bereits eine Gnadenfrist

Eigentlich sollten die beiden Plattformen schon Ende 2016 aussortiert werden, bekamen dann aber eine Gnadenfrist. Nächster Kandidat für das Ende der technischen Weiterentwicklung ist Nokias S40-Plattform. Das vor allem in Feature Phones genutzte Betriebssystem soll ab Ende 2018 nicht mehr weiterentwickelt werden. Etwas länger will WhatsApp dem Uralt-Android 2.3.7 die Stange halten. Das von vielen Android-Nutzern längst vergessene Betriebssystem soll bis Februar 2020 weiter gepflegt werden.

Schon längst nicht mehr unterstützt werden alle Android-Versionen bis 2.3.3, sämtliche Windows-7-Geräte, iOS-Versionen älter als iOS 7 und Nokias Symbian S60.

Tags: Whatsapp

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.