Big Data: PostFinance lanciert neues Schnäppchenportal

Die PostFinance plant ein Schnäppchenportal, das auf den Zahlungsverkehr ihrer Kunden zurückgreift.

von Simon Gröflin 20.08.2014

Seit einer Woche werden E-Banking-Kunden der PostFinance beim Einloggen neue Geschäftsbedingungen angezeigt. Einerseits, weil Mitte Oktober eine neue E-Banking-Plattform aufgegleist wird. Andererseits, weil darin schon die Teilnahmebedingungen für ein neues «Schnäppchenportal» enthalten sind.

Nach einem Bericht des Tages-Anzeigers könnte die PostFinance demnächst Kundenprofile für gezielte Rabattwerbung an Firmen weiterverkaufen. Angeblich tüftelt das Unternehmen schon länger an einer Möglichkeit, Kunden personalisierte Rabatte einzublenden. Konkret sollen Informationen aus den Kontobewegungen gewonnen werden. Die PostFinance bestätigte gegenüber PCtipp die Einführung der neuen Dienstleistung: «Geplant ist die neue Plattform voraussichtlich auf Herbst 2015», meinte Marc Andrey, der Mediensprecher der PostFinance. 

Transaktionsauswertungen für neue Rabatte

Wer etwa bei einem Kinobesuch mit der PostFinance-Karte bezahlt, könnte, so ein fiktives Beispiel, im Rabattportal der PostFinance ein dazu passendes Vergünstigungsangebot sehen und so beim nächsten Besuch von einer Gutschrift profitieren. Allerdings nur, wenn mit der PostCard bezahlt wird. Die PostFinance würde damit auf Zahlungsverläufe der Kunden zugreifen und anhand der getätigten Einkäufe Kundenprofile generieren. Von Drittfirmen würde sich PostFinance entsprechende Provisionen zusichern, zumal diese über die Plattform gezielte Rabattaktionen einblenden könnten.

Opt-Out auf Empfehlung des Datenschützers

Die Teilnahmebedingungen für die neue Plattform habe man bereits unter Punkt 20 der Geschäftsbedingungen reingenommen, meinte der Mediensprecher auf Anfrage. Es werde jedoch, sobald der Dienst eingeführt wird, auch eine Opt-Out-Funktion geben, erklärte Andrey. Diese optionale Abmeldefunktion kommt nicht von ungefähr: Der Eidgenössische Datenschutzbeauftragte, Hanspeter Thür, hat eine solche Empfehlung bereits an das Unternehmen abgegeben, nachdem ihn die Post im Januar zum ersten Mal darüber in Kenntnis setzte.

Datenschützer rät zu Transparenz 

«Die Kunden müssen über die Schritte transparent informiert werden, damit sie ihre Einwilligung geben können», sagt Hanspeter Thürs Sprecher Tsiraktsopoulos gegenüber dem Tages-Anzeiger. Vor allem müssten sie die Möglichkeit haben, sich vom Dienst abzumelden, was nach Angaben der Post offensichtlich geplant ist. Der Datenschützer gibt bereits zu verstehen, dass man die Umsetzung der Empfehlungen prüfen werde. Gleichwohl muss die Anonymität der Kunden bei solchen Angeboten gewährt bleiben. Sollten sie nicht den Kriterien des Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten entsprechen, behalte man sich weitere Schritte vor.

Daten werden schon länger ausgewertet

Die Eckpfeiler für den neuen Dienst hat die Post bereits vor zwei Jahren in ihrem E-Cockpit-Portal abgesteckt. Dieses E-Cockpit erfasst unter anderem Einzahlungen und kategorisiert sie nach Rechnungsart. Auch Direktzahlungen in Geschäftten werden automatisch Kategorien wie Arzneimitteln zugeordnet. Dadurch, dass die Zahlungen automatisch Kategorien zugeordnet werden, lässt sich etwa das familiäre Monatsbudget nach Einnahmen und Ausgaben analysieren.


    Kommentare

    • gucky62 11.09.2014, 20.15 Uhr

      Hallo Zusammen, die neuen Teilnahmebedingungen der Postfaince haben es in sich. Teile von Ziffer 11 und Ziffer 19. sind meiner Meinung nach inakzeptabel. Leider war die Antwort der Postfinace auf meine Beschwerde erwartungsgemäss. Entweder Teilnahmebedingungen akzeptieren oder Sense. Dies obwohl gemäss Datenschutzbeauftragter der Kunde die Wahl haben muss diese neunen Funktionen zuzulassen oder nicht. Werde mich wohl nach nun vielen zufriedenen Jahren mit der Postfinance mir überlegen müsse[...]

    • PC-John 01.10.2014, 20.17 Uhr

      Das kennen wir doch inzwischen, das mit der personalisierten Werbung: Vor ca. 10 bis 12 Jahren schon hatte Google Mail-Postfächer angeboten, mit damals irrsinnigen 1 GB Platz. Der Preis davon? Der Inhalt der Mails wird automatisiert (mit-) gelesen, und aus den Erkenntnisssen daraus wird entsprechende Werbemail versandt. Dass jetzt die Postfinace dasselbe Spiel betreiben will, mit dem analysieren des Zahlungsverkehrs, finde ich jedoch schon "Dicke Post", das wäre dort ein sofortiger Kündi[...]

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.