Das Schweizer Spotify für Nachrichten kommt

Nachrichten werden zunehmend digital konsumiert und die Nutzer wünschen sich die Artikel nach Bedarf. Eine neue Westschweizer Plattform will genau das bieten.

von Claudia Maag 17.08.2018

«Timoty» soll die Art und Weise revolutionieren, wie wir Nachrichten konsumieren. Dies schreibt die Handelszeitung. Damit soll das herkömmliche Zeitungsabo-Modell überholt und hauptsächlich die bezahlten Medien in der welschen Schweiz belebt werden.

So wie Spotify mittels Algorithmen den Nutzern neue Titel vorschlägt, soll vom Prinzip her auch «Timoty» funktionieren. Zeitungsleser sollen künftig diejenigen Artikel bekommen, die sie interessieren. Vorerst werden französischsprachige Artikel angeboten. Die Plattform soll im September lanciert werden.

Laut Handelszeitung stehen hinter dem Projekt Fathi Derder, ehemaliger Chefredaktor der Schweizer Wirtschaftszeitung «L'Agefi», der Walliser Nationalrat Philippe Nantermod und Start-up-Gründer Gregory Logan. 

«Timoty soll insbesondere regionale Nachrichten hervorheben und so richtet sich die Auswahl der Artikel etwa nach dem Standort des Nutzers aus», schreibt die Handelszeitung weiter.

Als Vorbild habe nicht nur Spotify gedient, sondern auch die australische Plattform «Inkl» (rund 40 englischsprachige Titel) oder das niederländische Medien-Start-up «Blendle».

Geplant sei ein Abonnement für 10 Franken pro Monat mit Zugang zu einer begrenzten Anzahl von Artikeln beziehungsweise 20 Franken für den kompletten Zugang. 


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.