Nach Preiserhöhung: Wie kündige ich den Kabelanschluss?

von Florian Bodoky 13.02.2018

Wer bezahlt die Plombierung?

Die Plombierung ist ein technischer Vorgang, für den eine Fachkraft hinzugezogen wird. Gemäss dem Bundesamt für Kommunikation (Bakom) ist die vertragliche Vereinbarung zwischen Netzbetreiber und Vermieter für die Kostenübernahme der Plombierung relevant, sofern keine vertragliche Vereinbarung zwischen Mieter und Vermieter getroffen wurde. Wurde keinerlei Vereinbarung getroffen, werden die Kosten der Plombierung in der Regel vom Anbieter (also z.B. UPC) übernommen.

Was sind die Alternativen?

Die erneute Erhöhung der Kabelanschlussgebühren ist ein dicker Hund. Zumal sich für die Endkunden keine wirkliche Leistungsverbesserung ergibt. Bei einer solchen Politik darf man sich schon mal nach anderen Optionen umsehen. Wenn man sich gegen einen Internetanschluss und ein TV-Angebot über den Kabelanschluss entschliesst, bleibt die Frage nach Alternativen. Diese sind mannigfaltig.

DSL

Eine Glasfaserbuchse muss in älteren Gebäuden meist nachträglich montiert werden Eine Glasfaserbuchse muss in älteren Gebäuden meist nachträglich montiert werden Zoom© Init7

Die naheliegendste Option ist natürlich eine DSL-Leitung über den Telefonanschluss. Unter Umständen kann dies auch eine Glasfaserleitung sein (ob Ihr Anschluss bereits glasfasertauglich ist, können Sie über go.pctipp.ch/1505 in Erfahrung bringen). Hier gibt es eine Vielzahl an nationalen, aber auch an regionalen Providern, die Kombipakete anbieten, bestehend aus Internet-, TV-, und Festnetzleitung. Beachten Sie bitte: Ist bei Ihnen in der Wohnung noch keine Glasfaserbuchse montiert, wird dies von einem Techniker der Stadtwerke übernommen. Die Kosten tragen meist die Stadtwerke selber.

LTE

Ein LTE-Router bietet Internet übers 4G-Datennetz Ein LTE-Router bietet Internet übers 4G-Datennetz Zoom© Netgear

Bereits seit einigen Jahren gibt es LTE-Abonnements. Surfen und Fernsehen geschehen dann über das Datennetz, das sonst auch zum Surfen über das Smartphone dient. Gewisse Provider, beispielsweise Sunrise oder Yallo, bieten solche Abonnements an. Hier werden LTE-Modems geliefert, die mittels einer SIM-Card die Verbindung zum Internet gewährleisten. Je nach Modemtyp gibt es aber keine Netzwerkanschlüsse und auch der TV muss WLAN-fähig und smart sein, damit Sie fernsehen können. Dies geschieht dann über Apps oder den TV-Browser.

Tags: UPC, Kabelnetz
Seite 2 von 2

    Kommentare

    • Wernilein04 13.02.2018, 16.32 Uhr

      Ein letzter hoffnungsloser Versuch eines Versagermanager, der nicht einmal die Landessprache spricht, den Gewinn bei UPC zu verbessern und den Fortbestand doch noch zu sichern! Aber die Herren von Liberty haben längst entschieden: UPC Switzerland/Austria wird liquidiert, da unrentabel! Wieso soll ich auch fast 40 Fr. bezahlen, wenn ich bei der Swisscom ein besseres Angebot (nicht nur Hardware!) erhalte. Dort bezahle ich null Franken Anschluss und nicht zusätzlich 39.90 Fr. versteckte Gebühren i[...]

    • gmf-amsler 13.02.2018, 17.55 Uhr

      @Wernilein04 Bevor Sie so was schreiben müssen Sie informieren. 1. UPC Austria wird verkauft 2. UPC Schweiz bleibt bestehen. 3. HD Bilder bei Swisscom sind KEINE HD Bilder auch wenn es draufsteht! 4. Es sind keine versteckten Gebühren und man bekommt was dafür (TV/kleines Internet/Telefon Anschluss) 5. Damit ich bei Swisscom TV bekomme (TV Basic 21.- CHF Voraussetzung:Festnetzanschluss (z.B. EconomyLINE CHF 25.35/Mt.) = 46.25 Rechnen ist Glücksache! 6. Swisscom Störungen gibt es zu hauf[...]

    • Charlito 13.02.2018, 19.21 Uhr

      @Florian Mit die Alternativen sollten man über das upc exklusive Angebot sprechen, welche die Kunden direkt mit der UPC abschliessen können Vorsicht vor Doppelzahlung, Der Preis für das exklusive Angebot an die Mieter/nicht Mieter ist zwar ebenfalls 39,90 Franken pro Monat. Bei diesem Angebot ist aber die Internetleistung 10 Megabit pro Sekunde anstelle von 2 Megabit pro Sekunde. Aber Achtung: Damit der Kunde nicht doppelt – also direkt bei UPC und über den Vermieter – zahlt, muss der Kabelans[...]

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.