Skype erhält Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Signal

Microsoft will Skype-Nutzern abgesicherte Chats mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zur Verfügung stellen. Hierzu arbeiten die Redmonder mit den Kryptoexperten von Signal zusammen.

von Stefan Bordel 15.01.2018

Nachdem das verschlüsselte Signal-Protokoll bereits bei WhatsApp, Google und Facebook implementiert wurde, soll die Open-Source-Lösung jetzt auch den Dienst Skype absichern. Hierfür arbeitet Microsoft mit den Entwicklern des Signal-Messengers zusammen.

Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sichert allerdings nicht den kompletten Datenverkehr von Skype ab, sondern wird ausschliesslich für die sogenannten privaten Konversationen genutzt. Die Funktion steht für Nutzer der Skype Preview bereits zur Verfügung.

In der Vorabversion von Skype sind die privaten Konversationen bereits verfügbar In der Vorabversion von Skype sind die privaten Konversationen bereits verfügbar Zoom© Screenshot / PCtipp

Um eine private Konversation zu starten, muss über das Plussymbol beziehungsweise über den Schreiben-Button ein neuer Chat angelegt werden. Anschliessend stehen als Chat-Typ die privaten Konversationen zur Auswahl bereit. Im Gegensatz zu herkömmlichen Chats sind diese abgesicherten Kanäle nicht über mehrere Geräte synchronisiert nutzbar. Ein Umzug auf einen anderen Client mit demselben Skype-Konto ist aus Sicherheitsgründen nicht möglich. Entsprechend müssen private Konversationen jedes Mal neu gestartet werden, sobald vom Desktop auf das Smartphone oder Tablet gewechselt wird und umgekehrt.

Mit Skype setzt nun ein weiterer grosser Messenger-Dienst auf das Signal-Protokoll, wodurch sich dieses praktisch als fester Standard für die elektronische Kommunikationen etabliert. Der gleichnamige Messenger sorgte Ende 2015 erstmals für Schlagzeilen, als sich der Whistleblower Edward Snowden für die Nutzung von Signal aussprach.

Tags: Skype

    Kommentare

    • karnickel 16.01.2018, 10.56 Uhr

      Bei solchen Weltkonzernen wundere ich mich immer, warum man für Sicherheits-Features immer gleich einen auswärtigen beiziehen, oft sogar gleich aufkaufen muss (Stichwort: Defender). Sicherlich wird es Signals Verschlüsselungstechnik nicht erlauben, mit Skype zu Signal zu kommunizieren. Hier werden politische Überlegungen wieder mal gegenüber den technischen Möglichkeiten gewinnen. Aber was rege ich mich auf? Microsoft hatte noch nie etwas selber gemacht. Als sie für IBM damals ein Betriebssys[...]

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.