Über den Wolken – was ist da? (Teil 3)

von rue 21.11.2011

Die Cloud lässt sich anhand von Servicemodellen beschreiben. Eine andere Definition teilt sie in vier Liefermodelle auf:


– Public Cloud («öffentliche Rechnerwolke»): Sie bietet einen breiten Zugang zu Cloud-Services via Internet. Solche Dienste wie Web-E-Mail oder Textverarbeitung lassen sich oft gratis nutzen. Verbreitet ist auch die monatliche Bezahlung als Flatrate oder nach Verbrauch.

– Private Cloud («private Rechnerwolke»): Sie bietet einen eng definierten Zugang zu Cloud-Services, etwa innerhalb der eigenen Organisation auf eine ausschliesslich ihr zugeordneten Infrastruktur. Diese kann sich im eigenen Rechenzentrum, aber auch im Rechenzentrum eines Providers befinden.

– Hybrid Cloud («gemischte Rechnerwolke»): Sie vermischt Public und Private Cloud zu einem Gesamtsystem.

– Community Cloud («gemeinschaftliche Rechnerwolke»): Ähnlich wie die Public Cloud. Jedoch schliessen sich in diesem Liefermodell Unternehmen und Organisationen der gleichen Branche zur gemeinsamen Nutzung bestimmter Cloud-Services zusammen.

In den nächsten Folgen:
Folge 1: Begriffsklärung
Folge 2: Drei Servicemodelle
Folge 3: Vier Liefermodelle
Folge 4: Charakteristika der Cloud/Beispiele
Folge 5: Das duale Modell von Microsoft
Folge 6: Vorteile der Cloud
Folge 7: Sicherheit und Datenschutz in der Cloud
Folge 8: Rechtliches
Folge 9: So starten KMU in die Cloud – Tipps

Seite 2 von 2

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.

    Weitere Artikel aus dem Ressort