«Zentrale Datenablage im Vordergrund»

Cloud-Wissen://Cloud Computing ist nicht alles. Der eigene Server ist in vielen Fällen erste Wahl. Etwa für eine zentrale Datenablage.

von rue 07.11.2011

    Zoom
Doch seine volle Wirkung entfaltet er erst im Zusammenspiel mit Cloud-Anwendungen wie Office 365. Roman Schweizer, Initiative Marketing Manager Server & Tools bei Microsoft Schweiz, im Gespräch.

Cloud-Computing ist in aller Munde. Trotzdem werden firmeneigene Server nicht verschwinden. Welche Vorteile bringt gerade kleineren Unternehmen ein eigener Server?

Roman Schweizer: Im Vordergrund stehen insbesondere die zentrale Datenablage und der Fakt, dass Mitarbeiter von überall her auf alle Daten zugreifen können. Auch die weitgehend automatisierten Back-up-Möglichkeiten für Server und Clients bringen grosse Vorteile. Zusätzlich ergeben sich neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit. Nicht zuletzt können Unternehmen mit einem Server auf einfache Art und Weise ein lokales E-Mail-System betreiben, dieses aber auch in Kombination mit Office 365 in die Cloud auslagern.

Für wen lohnt sich der Aufwand eines eigenen Servers besonders?

Von den Vorteilen, die ein lokaler Betrieb unterschiedlichster Applikationen mit sich bringt, einmal abgesehen, lohnt sich der Einsatz eines Servers für jedes Unternehmen, das auf der einen Seite ein internes Datenchaos mit verschiedenen Versionen der gleichen Dokumente auf verschiedenen Geräten verhindern will und auf der anderen Seite nicht alle Daten ausschliesslich in der Cloud speichern möchte.

Jetzt den täglichen PCtipp-Newsletter abonnieren.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.

    Weitere Artikel aus dem Ressort