Kommunikation in der Cloud ist immer aktuell

Niederlassungen von grossen Unternehmen müssen ihre IT auf dem neusten Stand halten, um den Austausch mit dem Konzern sicherzustellen. So auch bei der Schweizer Niederlassung von SevenOne Media, bei der man «IT-technisch als eigenständiger Standort operiert», wie der Kaufmännische Leiter Timo Grieb erläutert.

von ray 29.04.2014
    Zoom

SevenOne Media ist ein Tochterunternehmen der ProSiebenSat.1 Group und vermarktet die deutschsprachigen Sender der Gruppe sowie ihre digitalen Plattformen. Die SevenOne Media (Schweiz) AG ist zuständig für die Verwertung der Werbe- bzw. Programmfenster in der Schweiz. Als bei der SevenOne Media CH eine Modernisierung der IT anstand, waren die Server veraltet, und auf den PCs lief keine aktuelle Version von Microsoft Office. Das erschwerte den Austausch mit dem Konzern. Gefordert waren eine stabile Infrastruktur und moderne PC- Arbeitsplätze. «Wir müssen gut mit unseren Mitteln haushalten, um mit der Konzern-IT mitzuhalten», sagt Timo Grieb, Kaufmännischer Leiter von SevenOne Media CH.

Die Server in der Niederlassung in Küsnacht arbeiteten an ihrer Belastungsgrenze und die ältere Version von Microsoft Office «bereitete unseren Mitarbeitern immer wieder Schwierigkeiten, weil die Konzern-IT beispielsweise leistungsfähige Finanz-Makros für Microsoft Office Excel programmiert hatte, die eine aktuellere Version benötigen», berichtet Gieb.

Sparen – aber nicht an der Qualität

Eine Modernisierung der IT war also unumgänglich. Gefordert war eine moderne und stabile Infrastruktur, die mit geringen Mitteln betrieben werden kann. Alle PC- Arbeitsplätze sollten mit aktueller Technologie ausgerüstet werden. Für die Konzeption wandte sich SevenOne Media CH an Microsoft-Partner Allgeier. Wir haben zunächst die Bedürfnisse analysiert und die IT-Infrastruktur komplett neu definiert», sagt Alex Strupler, Leiter KMU Services bei Allgeier. «Zwei neue Server mit Windows Server 2012 R2 sollten als Rückgrat der Infrastruktur dienen. Ein eigenes Active Directory erleichtert die Rechteverwaltung auf dem Datei-Server und den Zugriff auf Peripherie-Geräte wie Drucker.»

Eigene Infrastruktur mit Cloud kombiniert

Als E-Mail-Lösung stand ein firmeneigener Microsoft Exchange Server 2013 oder die Cloud-Lösung Exchange Online aus Microsoft Office 365 zur Wahl. Nach Beratung durch Allgeier entschied Gieb, den vormaligen Exchange Server abzulösen «Es lohnt sich in einem Unternehmen unserer Grösse nicht, einen eigenen Server zu betreiben. Exchange Online bietet zudem Schutz vor Malware, Spam und Viren sowie eine hohe Datensicherheit dank automatischer Backups und redundanter Rechenzentren.» Die Wahl fiel auf Office 365 Enterprise E3, das Microsoft Office 2013 als Desktop-Version mitbringt.

Ferner sah der Plan vor, PCs mit Windows 8 einzuführen und diese mit Windows Intune zu administrieren. Um die lokalen Dateien auf einfachste Weise ausserhalb des Unternehmens zu sichern, wurde eine von Allgeier empfohlene Cloud Backup Variante ausgewählt. «Die gesamte Konzeption erfüllte unsere Ansprüche an eine zuverlässige und gut abgestimmte Infrastruktur und das zu einem attraktiven Preis», sagt Timo Gieb. «Auch die Migration war gut geplant. Sie ersparte uns einen Big Bang.»

Mobiles Arbeiten inbegriffen

Heute steht für SevenOne Media CH eine kostengünstige Exchange-Umgebung mit hoher Verfügbarkeit bereit. Zudem unterstützt Office 365 das mobile Arbeiten. Dank Exchange Online lassen sich sogar E-Mails, Kalender und Kontakte auf den iPhones der Mitarbeiter reibungslos synchronisieren. Über Lync Online und einem Federation-Service zum Mutterhaus und zu Allgeier liess sich rasch eine Zusammenarbeitslösung mit Anwesenheitsinformationen, Chat, VoIP, Video und Besprechungen einführen.

Mit Windows 8 und Office 2013 sind nun Performance und Kompatibilität mit der Konzern-IT gesichert. Für den kaufmännischen Leiter von SevenOne Media Schweiz war dies eine gelungene Lösung: «Attraktiv war für uns, auf dem neuesten Stand zu sein, denn Office 365 Enterprise E3 bietet immer die neuste Office-Version als Desktop-Variante. Darüber hinaus kann jeder Mitarbeiter Office auf bis zu fünf Arbeitsgeräten nutzen.» Mittels Windows Intune wartet IT-Partner Allgeier die PCs mit Windows 8.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.

    Weitere Artikel aus dem Ressort