So überwacht Emmi ihre IT-Infrastruktur

Wie behält ein Unternehmen die Übersicht über 600 Windows Server, 120 Linux Server, hunderte von Netzwerkkomponenten und mehr als 50 Virtualisierungs-Plattformen? Die Milchverarbeiterin Emmi stand vor diesem Problem und hat eine überzeugende Lösung gefunden.

von rue 10.06.2013

5000 Mitarbeiter sind bei Emmi beschäftigt. Sie nutzen eine leistungsfähige konzernweite Infrastruktur mit hohem Virtualisierungsgrad, das heisst, dass die Systemlandschaft auf Cloud- und hybride Architekturen setzt.

Zur Überwachung dieser Systeme wurde in der Vergangenheit eine Vielzahl von verschiedenen Tools eingesetzt. Dadurch fehlte der Blick auf das Ganze, das «big picture», wie es Martin Zeindler, Teamleiter Server Operations bei Emmi IT Services, nennt.

System Center Operations Manager 2012 schafft den Überblick

    Zoom Auf der Suche nach einer einheitlichen Überwachungs-Lösung stellte sich schnell heraus, dass Microsoft System Center Operations Manager 2012 (SCOM 2012) das Problem am besten löst. In Zusammenarbeit mit der inetx gmbh wurde die einheitliche End-to-End-Monitoring-Lösung in nur drei Monaten implementiert und in Betrieb genommen.  

«Heute haben wir bei Emmi über eine zentrale Überwachungs- und Diagnosekonsole jederzeit volle Infrastruktur-Transparenz, egal ob es um Windows, Linux, Netzwerk, Hardware, Storage, VMware oder JEE geht», stellt Martin Zeindler zufrieden fest. Zudem können mit dieser Lösung auch viele Routineaufgaben bei der Infrastruktur-Überwachung automatisiert und Abläufe vereinfacht werden.

Nächster Schritt: Applikations-Monitoring

Aufgrund der positiven ersten Erfahrungen mit SCOM 2012 sind bei Emmi bereits die nächsten Schritte geplant: «Wir möchten mit den Vertretern der Abteilung IT Solutions das Applikations-Monitoring auf Enterprise-Niveau mit Hilfe des SCOM 2012 einführen», sagt Martin Zeindler. So könne die interne Koordination und die Abhängigkeiten vom Spezialwissen weniger Experten weiter verkleinert werden. 


    Kommentare

    • B52saga 13.06.2013, 10.55 Uhr

      Ja Microsoft ist halt immer noch das BESTE :)

    • coceira 14.06.2013, 18.24 Uhr

      "600 Windows Server, 120 Linux Server, hunderte von Netzwerkkomponenten und mehr als 50 Virtualisierungs-Plattformen" na dann prost, Die damen und herren IT verantwortliche sollten IMHO dringend mal ihr konzept ueberdenken. Einen solch grosser gemischwarenladen zu ueberblicken/warten und die verfuegbarkeit zu gewaehrleisten ist auch mit den besten aller hilfsmitteln nur sehr muehsam zu realisieren.

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.

    Weitere Artikel aus dem Ressort