Windows XP: Support-Ende und Risiken für KMU

Nach rund zwölf Jahren endete am 8. April 2014 der Support für Windows XP sowie Office 2003 – es war höchste Zeit, diese Produkte in den wohlverdienten Ruhestand zu verabschieden. Das Ende des Supports bedeutet auch für kleine und mittelständische Unternehmer, spätestens jetzt aktiv zu werden und umzurüsten.

von ray 09.04.2014
PCtipp Top 100

Die Top-100-Produkte des Jahres im PCtipp.
Jetzt Print-Ausgabe per PayPal kaufen.

      Zoom

Im Jahr 2002 hat Microsoft auf Anfrage der Endnutzer und unserer Partner Produktlebenszyklen festgesetzt, die die Laufzeit der Produkte transparenter aufzeigen und somit Sicherheit in der Systemplanung bieten. Gemäss dieser Richtlinien beträgt der Support der Unternehmens- und Entwicklerprodukte von Microsoft zunächst fünf Jahre Mainstream-Support und anschliessend nochmals fünf Jahre erweiterten Support.

Nach rund zwölf Jahren ist Windows XP überholt und entspricht nicht mehr den aktuellen Standards. Deshalb wurde am 8. April 2014 der Support von Windows XP beendet. Falls Ihr Unternehmen aktuell noch dieses Betriebssystem nutzt, sollten Sie schnellstens die Migration in ein moderneres, leistungsstärkeres und effizienteres Betriebssystem in Betracht ziehen.

Was erwartet Sie, wenn Sie Windows XP weiterhin nutzen?

Das Support-Ende von Windows XP hat wesentliche Auswirkungen auf Ihre Arbeitsumgebung, da nun weder Sicherheits- und Softwareupdates, Online- oder Offline-Beratung noch technische Ressourcen zur Verfügung stehen. Die Nutzung von Windows XP nach dem Support-Ende kann ernsthafte Gefahren für Ihr Unternehmen nach sich ziehen.

Ohne die kontinuierliche Verbesserung der Sicherheitssoftware kann Schadsoftware wie Viren oder Spyware Ihren PC und die darauf gespeicherten Daten gefährden. Selbst die beste Anti-Viren-Software ist in diesem Fall nutzlos, da sie keinen umfassenden Schutz für  Geschäftsdaten bieten kann. Das bedeutet auch, dass Sie durch die veraltete Software und Hardware erhebliche Probleme mit Systemfehlern und PC-Ausfällen bekommen können.

Seit dem 8. April 2014 kann Ihnen nun diesbezüglich weder der IT-Partner noch der technische Support von Microsoft weitere Hilfestellungen zum Windows XP Betriebssystem geben.

Nutzen Sie das Ende des Supports und wechseln Sie zu einem leistungsstärkeren und effizienteren Betriebssystem. Profitieren Sie von der technischen Weiterentwicklung der vergangenen zwölf Jahre und steigen Sie auf Windows 8 Pro um.

Die Unterschiede zwischen alter und neuer Technologie sind aussergewöhnlich und bieten neue Chancen.

Was hält Windows 8 für mich und meine Mitarbeiter bereit?

Die moderne Arbeitsumgebung bietet zuverlässigen Schutz durch Sicherheits- und Systemupdates. Zusätzlich stehen die neuesten Versionen von bewährten Branchenlösungen unter Windows 8 zur Verfügung. Nutzen Sie SAP, Sage und TeamViewer und viele weitere nützliche Anwendungen wie gewohnt.

Sehen Sie selbst, wie sich Ihr Arbeitsalltag zum Positiven wenden kann und Sie sich jede Menge Zeit und viele Nerven sparen können.

Das Upgrade von Windows XP auf Windows 8 ist unkomplizierter als Sie vermutlich denken. Nutzen Sie die speziellen Angebote und Unterstützung von uns und unseren Partnern bei der Migration. Gleichzeitig können Sie den Wechsel nutzen und Ihre Hardware auf den neuesten Stand der Technik bringen, um sich und den Mitarbeitern höhere Mobilität, Produktivität und Flexibilität zu ermöglichen. Die modernen Touch-PCs und Tablets eröffnen neue Möglichkeiten und sind trotzdem wie gewohnt bedienbar.

    Zoom

Sie nutzen bei Ihnen zu Hause noch Windows XP? Dann finden Sie hier alle Informationen zum Support Ende von Windows XP für Privatanwender!

Sie brauchen noch mehr Informationen zum Support-Ende für XP und Office 2003? Dann schauen Sie auf der offiziellen Microsoft Schweiz Seite zum Support Ende vorbei.

Entdecken Sie jetzt die vielen Details, die Ihnen in Zukunft das Leben erleichtern werden.

Jetzt den täglichen PCtipp-Newsletter abonnieren.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.

    Weitere Artikel aus dem Ressort