Test: PowerDirector 9 Ultra64 (CyberLink)

Die Videoschnitt-Software PowerDirector 9 Ultra von Cyber­Link bietet 64-Bit-Unterstützung. Wer also ein 64-Bit-Windows installiert hat, profitiert von einer sehr schnellen Verarbeitung.

von David Lee 17.03.2011

    Zoom Die Software lief im Test stabil und exportierte Videos fehlerfrei in alle gängigen Formate. Auch auf langsameren Rechnern ist das Bearbeiten von hochaufgelösten Videos (HD) möglich, wie unser Test mit einem älteren PC zeigte (Intel-Prozessor Core 2 Duo, 2 GB Arbeitsspeicher); die Anwendung erstellt jeweils eine Kopie des Videos in tieferer Auflösung, die schnell und ruckelfrei bearbeitet werden kann. Wer um jeden Preis mit der vollen Auflösung arbeiten möchte, bereitet einzelne Teile des Films bereits beim Editieren so auf, dass sie sich in HD-Auflösung flüssig abspielen lassen. Ebenfalls praktisch: Mit der Software kann man einen Teil eines Clips ausschneiden und den Film exportieren, ohne dass alles neu berechnet werden muss.

Der Funktionsumfang von PowerDirector 9 Ultra64 kann sich sehen lassen: Ausser den üblichen Features wie Zeitleiste, Storyboard, Überblendeffekte oder Titeleditor integriert CyberLink auch einen kompletten Soundeditor. Audio und Video lassen sich auf intuitive Weise getrennt bearbeiten.

Mehr auf der nächsten Seite

Seite 1 von 2
       
       

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.