Firmenlink

 

Test: Aiptek 3D iH3

Aipteks Camcorder iH3 kann mithilfe seines speziellen Displays ohne 3D-Brille Bilder und Filme in 3D anzeigen. Der Camcorder kostet ca. 239.95 Franken und ist das günstigste Full-HD-Gerät im Test.

von Daniel Bader 16.05.2013

Camcorder Aiptek iH3: filmt in 3D Camcorder Aiptek iH3: filmt in 3D Zoom Als einziger Filmemacher kann der Recorder 3D-Fotos schiessen und Filme aufnehmen. Möglich machen dies die verbauten Doppel-Linsen und Bildsensoren (CMOS 1/3.2" mit je 3,7 Mpx). Aufgenommen wird im 50i-Modus respektive 25p (= Vollbilder pro Sekunde) in einer Auflösung von 1920 x 1080 Bildpunkten. Das 3,2 Zoll grosse Display des Camcorders basiert dabei auf der sogenannten Parallax Barrier-Technologie, womit sich der 3D-Effekt auch ohne 3D-Brille (in einem Abstand von ca. 30 cm) im Test einstellte. Um das 3D-Bild am 3D-tauglichen TV-Gerät (muss auf Polarisationsfilter-Technologie aufbauen) anzuschauen, liefert der Hersteller eine Polarisationsfilter-Brille mit. Alternativ legt der Hersteller die Software Total Media HD Cam von ArcSoft bei, die nicht nur für das Hochladen auf eine bestehende Youtube-Seite sorgt. Im Test wandelten wir damit ein 3D-Film so um, dass man es auf einem gewöhnlichen Fernseher mit Hilfe der rot-grünen Polfilter-Brille anschauen konnte.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Bildqualität und Fazit

Seite 1 von 2
       
       

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.