Test: Sony HDR-PJ220E

Das Besondere an Sonys Camcorder HDR-PJ220E: Er ist mit einem Projektor, Weitwinkelobjektiv und Bildstabilisator ausgestattet. Der Test.

von Daniel Bader 31.05.2013

Mit Beamer: Sonys HDR-PJ220E Mit Beamer: Sonys HDR-PJ220E Zoom Das Haupt-Feature: Der Hersteller integriert in seinen Einsteiger-Filmemacher einen Mini-Beamer. Was allerdings als «Kinoprojektor» angekündigt ist, geht in der Praxis eher als ein XXL-Mini-Kino durch: Um davon auch wirklich etwas zu haben, sollte man unbedingt auf einen abgedunkelten Raum zurückgreifen können. Dann macht es durchaus auch Spass, zuvor aufgenommene Filme oder Fotos anzuschauen. Der Projektor (Helligkeit: ca. 13 Lumen) selbst kann ein Bild auf maximal 100 Zoll (ca. 2,54 Meter) aufspannen. Auf der Innenseite des gut bedienbaren Gerätes bringt Sony einen Button an, mit dem sich der Projektor initialisiert – innert 3 Sekunden. Wird der Projektor länger betrieben, sollte man unbedingt das Gerät ans Stromnetz hängen. Bei uns war der Akku bereits nach 44 Minuten leer. Gut: Sony hat auch eine Kurzanleitung zur Projektor-Steuerung im Gerät integriert. Leider fehlt dem Gerät ein optischer Bildstabilisator. Der «SteadyShot»-Stabilisator, so bezeichnet Sony seinen Wackelschutz, ist in elektronischer Form in das Gerät implementiert.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: weitere Ausstattung und Fazit

Sony HDR-PJ220E von oben: gut erreichbare Regler Sony HDR-PJ220E von oben: gut erreichbare Regler Zoom Was wir bei der erweiterten Ausstattung des ca. 399 Franken teuren Gerätes bemängeln, ist der fehlende Touchscreen. Das matte Display wiederum löst mit 2,7 Zoll (ca. 6,7 cm) auf. Gut gefallen können die Videoaufnahmen: Selbt beim Dämmerung macht der CMOS-Sensor (1/5,8") noch akzeptable Aufmahmen. Hier leistet das lichtstarke Vario-Tessar-Objektiv gute Arbeit. Aufnahmen selbst können mit bis zu 50p-Vollbilder pro Sekunde in Full-HD-Auflösung (1920 x 1080 Bildpunkte) gespeichert werden. Dabei kann auch der 27fache optische Zoom und die Weitwinkel-Fähigkeiten des HDR-PJ220E überzeugen. Der Camcorder fokussierte im Test (auch bei mittelmässiger Beleuchtung) schnell und genau. Verbinden lässt sich der Camcorder via USB-2.0- und HDMI-Port. Der Camcorder liegt gut in der Hand, die Knöpfe sind schnell erreichbar. Das Gewicht beträgt 247 Gramm (mit Akku). Im Lieferumfang enthalten sind je ein HDMI- und USB-Kabel. Die kostenlose Bearbeitungssoftware PlayMemories muss allerdings von der Sony-Webseite heruntergeladen werden. Die Garantiedauer legt Sony auf 2 Jahre (mit Bring-In-Service) fest.

Fazit: Die gute Bedienung, ordentliche Bildqualität und vor allem der integrierte Projektor machen Sonys HDR-PJ220E zu einer Kaufalternative. Der fehlende berührungsempfindliche Bildschirm und optische Bildstabilisator verhindern ein noch besseres Ergebnis.

Seite 1 von 2
       
       

Kommentare

Keine Kommentare

Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.