Firmenlink

 

VPN: So wird mobiles Surfen sicher

Offene WLAN-Hotspots bergen auch Gefahren. Gerade mit mobilen Geräten gehen viele Anwender unbedacht um. So bringen Sie Ihr Handy mit VPN sicher ins Netz.

von Simon Gröflin 18.01.2017

Offene WLANs bergen auch Risiken. Mit einem sogenannten VPN-Tunnel ins heimische Netz lässt sich die Datenübertragung verschlüsseln – und Sie sind vor Lauschangriffen sicher. Im Folgenden zeigen wir Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie Ihre Mobilgeräte mit einer Fritz!Box sicher ins Netz bringen.

Was ist VPN?

Ein Virtual Private Network (kurz VPN) baut eine Punkt-zu-Punkt-Verbindung von einem Endgerät zu einem VPN-Server auf. Auch der eigene Rechner, Router oder der NAS im Heimnetzwerk kann diese Aufgabe übernehmen. Die VPN-Verbindung dient dann als Verlängerungsarm des heimischen Netzwerks und man erhält von dort eine private Adresse. Das bringt zudem den Vorteil mit sich, dass man Geräte und Server im Heimnetzwerk ohne Portweiterleitungen ansprechen kann. Das Smartphone oder Tablet kann über eine App oder mit Bordmitteln den verschlüsselten Tunnel aufbauen.

Mit einem verschlüsselten Tunnel (VPN) greifen Sie von unterwegs auf Ihr lokales Heimnetzwerk zu Mit einem verschlüsselten Tunnel (VPN) greifen Sie von unterwegs auf Ihr lokales Heimnetzwerk zu Zoom© QNAP

Mit einer Fritz!Box richten Sie einen solchen Zugriff für Ihr vertrautes Heimnetz mit wenigen Handgriffen ein. So bauen Sie direkt zu Ihrem Router einen VPN-Tunnel auf und alle Daten werden direkt in Ihr heimisches Netzwerk geleitet. Die ganze Verbindung bleibt dabei komplett verschlüsselt. So wickeln Sie theoretisch auch E-Banking-Geschäfte ab, ohne sich einer Gefahr auszusetzen.

Mit einer Fritz!Box können Sie den VPN-Zugang für mobile Geräte mit wenigen Klicks einrichten Mit einer Fritz!Box können Sie den VPN-Zugang für mobile Geräte mit wenigen Klicks einrichten Zoom© Screenshot / PCtipp

Voraussetzungen

Eine Bedingung für Ihre Fritz!Box muss jedoch erfüllt sein: Das Gerät muss an einer öffentlichen IPv4-Adresse hängen und von extern erreichbar sein. Seit die IPv4-Adressen langsam knapp werden, setzen jedoch Provider immer mehr auf IPv6 und vergeben keine IPv4-Adressen mehr. Nutzt der Internet-Anbieter DS-Lite (Network Adress Translation), lässt sich die Fritz!Box möglicherweise nicht von aussen als VPN ansprechen.

Auf den folgenden Seiten wollen wir Ihnen Schritt für Schritt aufzeigen, wie Sie mit Ihrer Fritz!Box einen VPN-Tunnel für Ihre mobilen Geräte einrichten.

Nächste Seite Frit!Box für VPN einrichten

Tags: VPN
Seite 1 von 4
       
       

    Artikel zum Thema:

    Kommentare

    • gunbla 18.01.2017, 19.29 Uhr

      Alles schön und recht nur Erfolgt selbstverständlich keiner vor. Nur ein Traum??

    • POGO 1104 19.01.2017, 04.32 Uhr

      An dieser Stelle sei der Hinweis erlaubt, dass auch die Swisscom Internetbox 2 (soeben im PCtipp getestest) und auch der Vorgänger Internetbox plus einen VPN Server eingebaut haben. Diese Anleitung hier können mehrheitlich nur Sunrise Kunden nutzen, da dort (noch) Fritzboxen vorherrschen...

    • renelutz 19.01.2017, 10.56 Uhr

      Richtig und VPN funktioniert da sehr gut! Und erst WLAN, ausgezeichnete Wert mit der Internet Box 2! Da hat Swisscom sehr gut gearbeitet!

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.