Im Test: Huawei P20 Pro

Spätestens seit dem Launch des P10 hat es Huawei in den Smartphone-Olymp geschafft. Können die Chinesen auch dieses Jahr überzeugen? PCtipp nimmt sich das brandneue P20 Pro zur Brust.

von Florian Bodoky 05.04.2018

Haptik und Design

Das Huawei P20 ist ab morgen für 899 Franken erhältlich Das Huawei P20 ist ab morgen für 899 Franken erhältlich Zoom Das P20 Pro muss das schwere Erbe des Top-Gerätes P10 aus dem letzten Jahr antreten. Dennoch schrecken die Chinesen nicht davor zurück, einige grundlegende Sachen zu ändern. Dies fällt gleich auf den ersten Blick auf: So wird nämlich der Anti-Mainstream-Weg, nämlich kleinere Smartphones zu produzieren, aufgegeben. Die Pro-Version des P20 kommt mit einem 6,1-Zoll Screen, sodass das Gerät insgesamt die Masse des Phablets Mate 10 Pro erreicht – allerdings mit einem vorteilhafteren Bildschirm/Gehäuse-Verhältnis. Ebenfalls anders als beim P10 ist die Rückseite: Erfühlte die Hand beim P10 noch Alu, so hat Huawei beim P20 jetzt auf Glas gesetzt – nur beim Rahmen, der die Rückseite mit dem Display verbindet, wird weiter auf Metall gesetzt. Das Gerät fühlt sich sehr wertig und solide verbaut an. Allerdings hat Glas natürlich weniger Reibung, weshalb man beim Hantieren mit trockenen Händen gut aufpassen muss, damit es nicht aus der Hand rutscht.

Auch bei der Farbgebung hat sich Huawei etwas Neues ausgedacht: Twilight, so der Name einer erhältlichen Farbe, ist eine Blau-Lila Mischung, die je nach Lichteinfall die optische Wahrnehmung verändert, so erscheinen grünliche oder rote Elemente auf der Rückseite – freilich aber nur fürs Auge.   

Optisch ebenfalls auffällig ist der «Notch», über den bereits im Vorfeld ausführlich berichtet wurde. Obwohl er schmaler ausfällt als bei seinem kalifornischen Konkurrenten, erinnert es dennoch an diesen. Notch-Feinden sei aber gesagt, dass es in den Einstellungen die Möglichkeit gibt, diesen auszublenden. Ähnlich erging es uns mit der herausstehenden Triple-Kamera auf der Rückseite, deren Linsen senkrecht angeordnet sind. 

Nicht neu ist die Position des Fingerprint-Sensors: Nämlich direkt unter dem Display, wie schon beim Vorgänger. Dies ist in Zeiten komplett sauberer Smartphone-Fronten selten geworden, gefällt uns aber ganz gut – er reagiert auch genau so sensibel und schnell wie das beim P10 der Fall war (siehe Test). 

Zu guter (?) Letzt sei gesagt: Ja, der Klinkenport ist weg. Stattdessen wurden dort Lautsprecher und Mikrofon sowie ein USB-C-Port verbaut. Ebenfalls vermisst: Ein SD-Karten-Slot.

Performance und Bedienung

Trotz vieler cleverer Features und elegantem Display kann Huawei die Specs-Prahlerei nicht ganz lassen: 128 GB Nutzspeicher, 6 GB RAM, und der KI-Pionier-Prozessor Kirin 970 finden Platz im P20 Pro. Darüber hinaus ein 4000 Milliampere-Akku. Dennoch beträgt die Gehäusebreite lediglich 7,6 Millimeter. Zudem steht der Akku insofern mit der CPU direkt in Kontakt, als dass die künstliche Intelligenz Ressourcenmanagement betreibt, was sich vorteilhaft auf die Akkulaufzeit auswirken soll. Ob es nun die KI ist oder nicht: Der Akku hält auf jeden Fall lange durch. Auch nach zwei vollen 48 Stunden ohne Stromzufuhr und durchschnittlicher Nutzung (1 Stunde telefonieren, 2 Stunden Spotify, WhatsApp Web im Dauerbetrieb) verlieb noch fast ein Fünftel Restzeit auf der Akku-Anzeige (18 Prozent).

Android basiert natürlich auf der werkseigenen Oberfläche EMUI und wird bereits ab Werk mit Android 8.1 ausgeliefert und ist somit brandaktuell. Die Bedienung flutscht und ist intuitiv – zu Beginn gibt’s allerdings (je nach Geschmack) die eine oder andere vorinstallierte App und Widgets zu verstecken oder zu löschen. Apropos flutscht: Das P20 Pro weist eine IP67-Zertifizierung auf, was Wasserfestigkeit bedeutet. Zumindest dem konstanten Regen am Launch in Paris konnte das Gerät trotzen.

Für die Datenübertragung gibt es die üblichen Wege. Dabei fällt die fehlende Bluetooth-5-Unterstützung auf, was aber verschmerzbar ist. Praktisch übrigens: Der USB-C-Port unterstützt Bildausgabe. Wer also möchte, kann das Gerät direkt mit einem PC-Monitor verbinden. 

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Die Lautsprecher und Display & Kamera

Tags: Huawei
Seite 1 von 3
       
       

    Kommentare

    • Cyano73 10.04.2018, 16.47 Uhr

      Danke für den Testbericht (dieser macht meine Kaufentscheidung heute morgen noch süsser...). Kleine Fehler: im Text steht "circa 40 km/h", beim Bild jedoch "ca. 30 km/h". Und: "Bokeh" steht dafür wie die Unschärfe aussieht (ob kreisförmig, ringförmig, strichig ...) und nicht für den Grad an Unschärfe an sich. Das Bild das ihr auf Bokeh beurteilt weist, da digital ungeschäft, gar kein Bokeh auf.

    • Elkmaha 02.05.2018, 12.42 Uhr

      Guter Artikel, informiert bestens. Danke dafür!

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.