Firmenlink

 

Lumia 535: 130-Franken-Smartphone im Test

Ein vollwertiges Windows Phone mit 5-Zoll-Display für 130 Franken? Das Microsoft Lumia 535 scheint auf dem Papier ein sehr lukratives Angebot zu sein. Ob es hält, was es verspricht?

von Hannes Weber 23.01.2015 (Letztes Update: 23.01.2015)

Vor wenigen Monaten musste sich das Nokia Lumia 530, das bereits für unter 100 Franken erhältlich ist, in unserer Budget-Smartphone-Kaufberatung (Heft 12/2014) der Konkurrenz stellen. Das Urteil fiel aber trotz des sehr attraktiven Preises ungenügend aus – vor allem das sehr schlechte 4-Zoll-Display mussten wir kritisieren.

Lumia 535: Der geräumige 5-Zoll-Touchscreen bietet viel Platz Lumia 535: Der geräumige 5-Zoll-Touchscreen bietet viel Platz Zoom

Microsofts inflationärer Modellpolitik ist es zu verdanken, dass bereits kurz darauf der Nachfolger zum Test antrat. Wobei, ob es sich beim Lumia 535 wirklich um den Nachfolger oder zumindest um eine verbessertes Variante des Lumia 530 handelt, wie die Modellbezeichnung vermuten lassen würde, darf bezweifelt werden. Vielmehr lässt ein Blick auf die technischen Daten ein komplett neues Modell erwarten, das eine ganze Klasse über dem 530 angesiedelt ist. Dabei bleibt der Preis, wenn auch leicht höher, mit rund 130 Franken äusserst attraktiv.

Deutlich verbessertes Display

Die Unterschiede beginnen beim Display. Statt 4 Zoll wie beim 530 misst dieser nämlich beim 535 nun stattliche 5 Zoll. Und, als wäre unsere Kritik erhört worden, hat Microsoft nun dankenswerterweise ein IPS-Panel verbaut. So richtig in Begeisterungsstürme verfallen wir deswegen jetzt zwar nicht – der Bildschirm hat eine etwas störende Antireflexionsbeschichtung und die Auflösung ist mit 960 x 540 für einen 5-Zoll-Bildschirm doch recht bescheiden –, gegenüber dem 530 ist es aber dennoch ein deutlicher Fortschritt. Die Helligkeit ist gut und die Blickwinkelstabilität dank IPS ebenso.

Optisch unterscheidet sich das Lumia 535, abgesehen von der Grösse, kaum vom 530 und den anderen Billig-Lumias dieser Welt. Will heissen: Eine knallbunte, jedoch recht billig wirkende Plastikrückseite, die sich abnehmen lässt, und eine schwarze, unauffällige Frontpartie. Immerhin ist das Lumia 535 mit 8,8 mm angenehm dünn ausgefallen und auch das Gewicht geht mit 146 Gramm absolut in Ordnung.

Auf der nächsten Seite: Träger Touchscreen, ordentliche Kameras

Seite 1 von 3
       
       

    Kommentare

    • Rungard 24.01.2015, 19.25 Uhr

      Zum Touchscreen-Problem: War beim Test die aktuellste Software-Version (8.10.14226.359) auf dem Smartphone installiert ? Grund dafür ist, dass mit dieser Software-Version die Probleme mit dem Touchscreen, laut dem Changelog von Microsoft, behoben werden sollen.

    • Hannes Weber 26.01.2015, 09.00 Uhr

      Zum Touchscreen-Problem: War beim Test die aktuellste Software-Version (8.10.14226.359) auf dem Smartphone installiert ? Grund dafür ist, dass mit dieser Software-Version die Probleme mit dem Touchscreen, laut dem Changelog von Microsoft, behoben werden sollen. Das kann ich leider nicht mehr überprüfen, Gerät ging schon zurück. Aber wahrscheinlich war das Update noch nicht aufgespielt, das würde zumindest das Problem mit dem Touchscreen erklären. Sollte das wirklich behoben worden sein, kan[...]

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.