Test: Samsung Galaxy S5

Weniger ist mehr, dachte sich Samsung, und kippte einige unnötige Funktionen des S4. Dann kamen so lange neue Sachen dazu, bis es nicht mehr weniger war. Trotzdem ist das S5 mehr.

von Luca Diggelmann 10.04.2014

Flaggschiff-Smartphones unterscheiden sich nicht mehr gross voneinander. Jeder Hersteller hat ein grosses Merkmal oder eine Funktion, die sein Smartphone von der Konkurrenz abheben soll. HTC hat die Doppelkamera, LG den Knopf auf der Rückseite, Nokia eine Kamera mit 41 Megapixeln. Samsung wollte eigentlich zurück zu den Wurzeln. Weniger Neues, auf Altbewährtem aufbauen.

Das Samsung Galaxy S5 ist leicht grösser als sein Vorgänger Das Samsung Galaxy S5 ist leicht grösser als sein Vorgänger Zoom Am Ende sind doch einige Neuerungen in das Galaxy S5 eingeflossen. So zum Beispiel der Fingerabdrucksensor. Dieser befindet sich, wie beim iPhone, auf dem Home-Button und erkennt bis zu drei gespeicherte Fingerabdrücke. Im Gegensatz zum iPhone wird der Finger nicht auf den Home-Knopf gelegt, sondern darüber gezogen. Dabei muss der Finger komplett und mittig über den Sensor gezogen werden. Ansonsten wird der Versuch nicht erkannt. Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit funktioniert das problemlos. Alternativ kann ein Passwort verwendet werden, um das Galaxy S5 zu entsperren.

Unauffällige Sensoren

Auf der Rückseite hat Samsung dem Galaxy S5 noch einen weiteren Sensor verpasst: Direkt unter der Kamera liegt eine Einbuchtung, die den Puls des Nutzers messen kann. Der Sensor funktioniert mit der Fitness-App «S Health». Da für eine Messung jedoch der Finger direkt auf dem Sensor ruhen muss, ist er für permanente Messungen nicht geeignet.

Der Fingerabdrucksensor ist optional Der Fingerabdrucksensor ist optional Zoom

Auffallend an den neuen Funktionen: Sie sind beide optional. Beim Einrichtungsprozess wird nicht einmal auf sie hingewiesen. Um den Fingerabdrucksensor einzuschalten, muss man ihn erst im Optionsmenü suchen. Auch sonst fallen die Neuerungen am Galaxy S5 nicht sofort auf. Vieles fühlt sich an wie früher. Die Nutzeroberfläche ist etwas polierter, einige Details sind anders, einiges geht flotter von der Hand.

Auf der nächsten Seite: Details und Fazit

Seite 1 von 2
       
       

    Kommentare

    • Terminator 11.04.2014, 09.39 Uhr

      Spielt der Preis (wirklich) keine Rolle mehr? Da wird "veredelt" und "veredelt", so dass man das Galaxy S5 zu dem Preis verkauft werden kann. Back to the root, so der urspüngliche Gedanke! Ich möchte Geräte an den jeweiligen Bedarf anpassen. Dazu gehört auch, dass man Android auch nach einer längeren Zeit updaten kann und das ohne Zwangs-App. Ich brauche keinen Fingerabdruck-Sensor und auch keinen Pulsmesser. Ich brauche ein Handy zu einem Preis, wo jeder zufrieden ist. Ob ein Handy al[...]

    • zwan33 14.04.2014, 18.05 Uhr

      Spielt der Preis (wirklich) keine Rolle mehr? ... Ich brauche keinen Fingerabdruck-Sensor und auch keinen Pulsmesser. Ich brauche ein Handy zu einem Preis, wo jeder zufrieden ist. Ob ein Handy alle Funktionen eines Tablets übernehmen soll - diese Frage stelle ich in den Raum. Es gibt eine ganze Reihe an Alternativen; von Samsung und von anderen Herstellern...

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.