Firmenlink

 

Sony Xperia Tablet Z: Edel-Flunder im Test

Nach dem Smartphone-Flaggschiff Xperia Z hat Sony nun auch das passende Edel-Tablet lanciert. Die schlanke Schönheit sorgt schon beim Auspacken für den ersten Wow-Effekt.

von Hannes Weber 08.07.2013

Das Xperia Tablet Z ist quasi das Tablet-Gegenstück zu Sonys aktuellem Top-Smartphone, dem Xperia Z. Die Parallelen äussern sich unter anderem im eleganten, ganz in Schwarz gehaltenen Design sowie in der Tatsache, dass beide Android-Geräte wasserdicht sind.

Xperia Tablet Z sorgt für Wow-Effekt

Elegante Schönheit: Sony Xperia Tablet Z Elegante Schönheit: Sony Xperia Tablet Z Zoom

Packt man das Xperia Tablet Z zum ersten Mal aus und nimmt es in die Hand, ist man unweigerlich angetan von dem Gerät. Fast schon ungläubig begutachtet man es und denkt sich: «Ganz schön dünn!» Mit nur 6,9 mm Höhe ist das Xperia Tablet Z tatsächlich eines der schlanksten Geräte auf dem Markt. Doch nicht nur das: Es ist überdies auch äusserst leicht. Nicht einmal 500 Gramm wiegt es, und immerhin reden wir hier von einem ausgewachsenen 10,1-Zoll-Tablet. Zum Vergleich: Das aktuellste iPad wiegt trotz geringfügig kleinerem 9,7-Zoll-Bildschirm stolze 652 Gramm. Konsequenz: Das Xperia Tablet Z lässt sich auch mit einer Hand noch einigermassen bequem halten, was bei dieser Grösse schon eher die Ausnahme ist. Und obwohl die Rückseite des Tablets wie üblich aus Kunststoff besteht, hat Sony bei der Materialwahl ein gutes Händchen bewiesen, denn die flache Flunder fühlt sich äusserst angenehm und wertig an.

Nur 6,9 mm dünn ist das Tablet - und fühlt sich auch so an Nur 6,9 mm dünn ist das Tablet - und fühlt sich auch so an Zoom

Tolles Display, enttäuschende Browser-Performance

Schon der Lockscreen ist eine Augenweide. Schon der Lockscreen ist eine Augenweide. Zoom

Der Bildschirm selbst verfügt über eine Auflösung von 1920 x 1200, was sogar über Full HD liegt. In Zeiten, in denen selbst Smartphones mit Full-HD-Auflösung aufwarten, vermag das zwar nicht mehr zu beeindrucken, dennoch weiss das Display des Tablets unter anderem mit kräftigen Farben zu überzeugen. Nicht ganz so überzeugend fällt hingegen die Performance beim Surfen im Web aus, Webseiten müssen häufig nachgeladen werden. Das unterstreicht auch der enttäuschende Peacekeeper-Wert von 337 (Browser-Benchmark), der auf dem Niveau eines Nokia Lumia 920 liegt.

Auf der nächsten Seite: Akkulaufzeit und UI

Seite 1 von 3
       
       

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.