Test: Huawei MediaPad M5

Dieses Tablet schwimmt in gefährlichen Gewässern.

von Klaus Zellweger 18.05.2018

Mit einer Display-Diagonale von 8,4 Zoll und einem Gewicht von 310 Gramm ist das Huawei MediaPad M5 so angenehm leicht, dass es fast als E-Book-Reader durchgeht. Die Auflösung von 2560 × 1600 Pixeln bei 359 ppi ist hoch genug, um alles gestochen scharf abzubilden. Eher unpraktisch ist das Seitenverhältnis von 16:10, das sich zwar für Filme eignet – doch davon abgesehen fühlt sich ein 4:3-Display fast immer besser an.

Die maximale Helligkeit reicht aus, um das IPS-Display auch im hellen Sonnenlicht abzulesen; in der Praxis setzen jedoch die relativ starken Spiegelungen dem Lesekomfort Grenzen. Der Kontrast ist hoch, die Farben gefällig und satt, mit einer leichten Tendenz zu Blau. Das bleibt auch bei einem sehr schrägen Blickwinkel unverändert. Die Handhabung ist jedoch nicht über alle Zweifel erhaben, da ein Bedienelement oft ein zweites Mal angetippt werden muss, damit es seiner Aufgabe nachkommt.

Mit seinem geringen Gewicht und den handlichen Abmessungen geht das MediaPad M5 fast schon als E-Book-Reader durch Mit seinem geringen Gewicht und den handlichen Abmessungen geht das MediaPad M5 fast schon als E-Book-Reader durch Zoom© PCtipp / Ze

Speicher und Leistung

Das MediaPad M5 verfügt über 32 GB Nutzspeicher – das reicht für den Medienkonsum nur, wenn man sich vornehmlich auf Streamingdienste wie Netflix oder Spotify stützt. Über den Slot für Micro-SD-Karten lässt sich der Speicher zwar erweitern, allerdings wird die Android-Funktion «Adoptable Storage» nicht unterstützt, sodass die Daten unverschlüsselt gespeichert und vom Anwender manuell verwaltet werden müssen. Immerhin wird der Speicher nicht mit sinnloser Bloatware verstopft. Einige wenige Apps von Huawei werden zwar als systemrelevant ausgewiesen und lassen sich nicht deinstallieren. Das andere Beigemüse kann jedoch restlos entfernt werden, darunter die Office-Suite von Microsoft.

Die Kirin-960-CPU mit 2,4 GHz bringt es bei der Messung mit Geekbench 4 auf etwa 1900 Punkte. Die Benutzeroberfläche bewegt sich meistens sehr flüssig, bei leistungshungrigen Spielen wird es aber eng. Es zeugt von einer gewissen Ironie, dass «Asphalt Nitro» zum Lieferumfang gehört: Das 3D-Rennspiel ruckelt so heftig, dass man am liebsten das virtuelle Fenster herunterkurbeln möchte, um sich das letzte ­Essen noch einmal durch den Kopf gehen zu lassen.

Tonqualität

Die Quad-Lautsprecher von Harman/Kardon bieten hingegen einen sehr guten Klang, sodass die Kopfhörer in den eigenen vier Wänden meistens überflüssig sind. Und weil wir gleich beim Thema sind: Das Media­Pad M5 kommt ohne Klinkenbuchse; stattdessen liegt dem Gerät ein Adapter für den USB-C-Anschluss bei.

Kurzum, das Huawei-Tablet bietet eine solide Leistung, allerdings zu einem nicht ganz unbescheidenen Preis. In diesen Gefilden jagt seit Neustem das iPad der sechsten Generation (Test) – und das ist in Bezug auf die Möglichkeiten, die Qualität der angepassten Apps und das Tempo (3500 Geekbench-Punkte) eine ganz andere Hausnummer. Wer also zum Huawei MediaPad M5 greift, sollte dies vor allem wegen seiner Affinität zu Android tun.

Fazit

Das solide Android-Tablet macht zwar vieles richtig – doch es leistet sich auch einige punktuelle Schwächen, die nicht zu dieser Preisklasse passen.

  • Huawei MediaPad M5

    Positiv:
    Gewicht, Lautsprecher, Farbdarstellung
    Negativ:
    Spiegelung, Seitenverhältnis, keine Unterstützung für «Adoptable Storage»
    Details:
    8,4-Zoll-Display mit 2560 × 1600 Pixeln bei 359 ppi, Achtkern-CPU Kirin 960, 4 GB RAM, 32 GB Speicher, microSD-Kartenslot, Fingerscanner, WLAN-AC, Android 8
    Strassenpreis:
    Fr. 339.–
    Info:
    huawei.ch
    PCtipp-Bewertung:
    4 Sterne

    Leserwertung

    11.1%
    44.4%
    44.4%

    Jetzt abstimmen!

    Was halten Sie vom Produkt?


    Kommentare

    • Badkappenfrieda 18.05.2018, 15.10 Uhr

      Da spielte ich schon mit dem Gedanken, mein M3 gegen das neuere M5 auszuwechseln. Aber dann das: Keine Kopfhoererbuchse mehr? An einem Tablet? Gehts noch? Was soll das denn? Sowas kauf ich nicht! Adapter! Wenn ich das schon lese! Wenn ich was mit Gebamsel will, dann kauf ich mir einen Opel Manta und mach mir einen Fuchsschwanz an die Antenne!

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.