Firmenlink

 

Test: iPad Air 2

Schneller, schöner, sicherer. Herz, was willst du mehr?

von Klaus Zellweger 03.11.2014

Jedes Jahr stellt Apple im Herbst neue iPads vor – obwohl längst nicht derselbe Druck herrscht, wie bei der Lancierung neuer iPhones. Und so dient das iPad Air 2 vor allem der konsequenten Pflege der Produktlinie. Doch die hat es in sich.

Das dünnste seiner Art: iPad Air 2 Das dünnste seiner Art: iPad Air 2 Zoom© Apple, Inc.

Touch ID

Die wichtigste Neuerung ist der Fingerscanner Touch ID, der in der Home-Taste verbaut ist. Er ist das Objekt der Begierde für alle, die das iPad Air 2 in erster Linie unterwegs nutzen. Bei einem Verlust oder Diebstahl muss nur die Hardware betrauert werden – die privaten Daten bleiben jedoch privat.

Die Touch ID speichert bis zu fünf Finger und entriegelt das Gerät in weniger als einer Sekunde – wobei höchst selten ein zweiter Anlauf nötig wird. Die Ausrichtung der Finger spielt dabei keine Rolle. Die Touch ID sollte immer aktiviert sein sollte – selbst  dann, wenn das Gerät die eigenen vier Wände nie verlässt. Denn die Entriegelung funktioniert tatsächlich schneller und bequemer, als mit dem Finger über die virtuelle Entsperren-Taste zu wischen! Selten kann die eigene Faulheit so stilvoll zelebriert werden.

Zurzeit einzigartig: Apples Touch ID Zurzeit einzigartig: Apples Touch ID Zoom© ze / IDG

Die Touch ID wird nächstes Jahr auch benötigt, um mit dem brandneuen Bezahldienst Apple Pay seine Einkäufe zu begleichen. Der Finger begleicht die Rechnung auf angepassten Websites und innerhalb von Apps. Ein Bezahlen an NFC-Terminals ist hingegen nicht möglich und würde auch ein nicht-existentes Schamgefühl voraussetzen. Zwar habe findige Tüftler im iPad Air 2 einen NFC-Chip gefunden, doch dieser ist inaktiv und gehört lediglich zu den Sicherheitsmechanismen von Apple Pay. (Mehr zu Apple Pay erfahren Sie hier.)

Leichter und dünner

Apple hat es tatsächlich geschafft, das iPad Air noch dünner und leichter zu machen. Die Höhe beträgt gerade noch 6.1 mm hoch (iPad Air 1: 7.5 mm). Die Reduktion beträgt also ganze 18 Prozent. Damit ist es laut Apple das flachste Tablet der Welt und sogar noch einen Lufthauch dünner als das iPhone 6. Das Gewicht wurde von 469 Gramm auf 437 Gramm reduziert (Nur-Wifi-Version).

Beide Werte scheinen auf den ersten Blick eher unspektakulär; doch wenn man die beiden Geräte gleichzeitig in den Händen hält, spürt man den Unterschied überdeutlich.

Das Display

Bei der Verschlankung des iPads spielte auch das Display eine Rolle. Drei Schichten wurden zu einer zusammengefasst. Die Abbildung rückt damit noch weiter an die Oberfläche, allerdings ist dieser Vorzug gegenüber nur bei genauem Hinsehen zu bemerken.

Ganz anders die Abbildungsleistung: Das iPad Air 2 überzeugt mit leuchtenden Farben, hohen Kontrasten und einem tiefen Schwarz. Ausserdem soll laut Apple die Reaktionsfreude verbessert worden sein, was sich zum Beispiel beim Zeichnen bemerkbar machen würde. Tatsächlich aber konnten wir im Vergleich zum iPad Air 1 keinen nennenswerten Unterschied ausmachen.

Zeichnen kann man darauf auch Zeichnen kann man darauf auch Zoom© ze / IDG

Hochwillkommen ist die neue Entspiegelung, die das iPad Air 2 laut Apple zum «reflexionsärmsten aller Tablets weltweit» macht. Tatsächlich ist der Spagat gelungen: Fotos sehen nach wie vor aus, als wären sie auf feinstes Hochglanzpapier gedruckt worden, doch die Reflektionen sind deutlich weniger geworden – wenn auch nicht ganz verschwunden.

Nächste Seite: Leistung, Akku und Konnektivität

Tags: iPad, Apple, iOS
Seite 1 von 4
       
       

    Kommentare

    • tnt5 03.11.2014, 13.23 Uhr

      Da ist der Herr Zellweger doch wieder voll in seinem Element. Wir sind genau gleichweit wie hier schon: http://www.pctipp.ch/forum/showthread.php?31837-Test-iPad-Air Für ihn gibt es nur Apple. Er schreibt: Fazit: Extrem leicht, dünn, schnell und mit einem hervorragenden Display: Das allein würde dem iPad Air 2 für die Krone unter den Spitzentablets reichen. Der Clou ist jedoch der Fingerscanner Touch-ID, der zurzeit einmalig ist. Und so bleibt unter dem Strich ein Mobilgerät, das einsam i[...]

    • Klaus Zellweger 03.11.2014, 14.20 Uhr

      Es gibt auch noch anderes das gleichgut ist und erst noch günstiger..... Die Botschaft ist angekommen, ich bin ganz Ohr. Also ein Tablet, das schneller, dünner oder sicherer ist? Und das erst noch zu einem günstigeren Preis bei vergleichbarer Ausstattung? Um welche Geräte handelt es sich dabei? Eine Gegenüberstellung gäbe eine spannende Geschichte ab. Merci für eine kurze Info. Mit besten Grüssen Klaus Zellweger

    • slmrvoge 03.11.2014, 17.37 Uhr

      Die Botschaft ist angekommen, ich bin ganz Ohr. Also ein Tablet, das schneller, dünner oder sicherer ist? Und das erst noch zu einem günstigeren Preis bei vergleichbarer Ausstattung? Um welche Geräte handelt es sich dabei? Eine Gegenüberstellung gäbe eine spannende Geschichte ab. Merci für eine kurze Info. Mit besten Grüssen Klaus Zellweger Wer kann uns helfen?

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.