Firmenlink

 

Acer V7850 im Test

Wer im Heimkino die schiere Bildgrösse sucht, investiert in einen Projektor, vorzugsweise mit der aktuellen 4K-Auflösung. Doch dieser Spass ist teuer.

von Thomas Riediker 18.09.2017

Der Acer V7850 gehört im Bereich der 4K-Beamer in preislicher Hinsicht zu den erfreulichen Ausnahmen. Bereits beim Auspacken hinterlässt der Projektor einen guten ersten Eindruck: Elegantes Weiss, sinnvoll positionierte Bedienelemente und zahlreiche Anschlüsse zeichnen ihn aus. Für einen Projektor der oberen Güteklasse wiegt er mit 5,3 Kilogramm angenehm wenig. Seine Abmessungen von 30 × 40 × 13 Zentimetern sind in diesem Leistungssegment nichts Aussergewöhnliches.

Dieser 4K-Projektor eignet
sich bestens für Einsteiger Dieser 4K-Projektor eignet sich bestens für Einsteiger Zoom© Acer

In wenigen Minuten betriebsbereit

Zum Lieferumfang gehören eine hochwertige Tasche, Batterien und eine übersichtliche Anleitung. Die Inbetriebnahme dauert nur wenigen Minuten. Nach der Sprachwahl zeigt der Projektor sofort das HDMI-Signal. Bereits im hellen Testraum war das Bild klar und scharf; im Dunkeln beeindruckte es jedoch vollends. Im Gegensatz zu anderen Projektoren unterstützt das Acer-Gerät zwar kein Tiefschwarz, doch das tut der Qualität kaum einen Abbruch, weil die Details eines schnellen Videos ohne erkennbare Verzögerungen farblich korrekt dargestellt werden.

Nächste Seite: Anschlüsse und Fazit

Tags: Acer, 4K
Seite 1 von 2
       
       

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.